Mo, 10. Dezember 2018

Hinrichtung 2007

21.04.2015 20:50

Freispruch: Es fehlten die Zeugen

Der Mord an dem Autohändler Tomislav J. (41), der 2007 in Fuschl mit einem Kopfschuss getötet wurde, bleibt weiter ungeklärt. Selbst ein Prozess im Dunstkreis der Bluttat brachte keine neuen Erkenntnisse. Ein Verdächtiger (60) stand wegen Entführung vor Gericht. Das Verfahren endete aber mit einem Freispruch – es fehlten die Zeugen.

Es waren von Beginn an mühsame Ermittlungen im Mordfall um den Salzburger Autohändler Tomislav J. (41), der im August 2007 in einem Waldstück regelrecht hingerichtet wurde.

Sieben Jahre nach der Tat zerrte die Staatsanwaltschaft einen Verdächtigen, Jovan M., vor Gericht. Nicht aber wegen Mordes, sondern wegen Entführung. "Das Opfer sollte zur Klärung finanzieller Differenzen nach Wien gebracht werden", so die Anklage. Hintergrund dürften Falschgeld-Geschäfte gewesen sein. M. soll aber letztlich nicht den tödlichen Schuss abgegeben haben. Beim ersten Prozess im November schwieg der Angeklagte also zur brisanten Causa, bekannte sich nur knapp "nicht schuldig".

Mangel an Beweisen
Zeugen konnten keine befragt werden: Eine Frau erlag zwischenzeitlich ihrem Krebsleiden, ein zweiter Zeuge will nicht aussagen. Der Serbe war bereits in Österreich in Haft, flüchtete aber bei einem Ausgang und ist seither untergetaucht. Die Richterin fällte am Montag damit einen Freispruch aus Mangel an Beweisen. Staatsanwaltschaft und Opfer-Vertreter meldeten sofort Nichtigkeit und Berufung an.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Champions League
Liverpools Klopp beschwört „Geister von Anfield“!
Fußball International
50-Jahr-Jubiläum
Hausbau mit Ytong - immer ein Gewinn!
Bauen & Wohnen
In „Blauer Montag“
Nazi-Vergangenheit: Zweigelt soll umbenannt werden
Österreich
Ermittlung gegen Ärzte
Hätte Italo-Fußballer Astori nicht sterben müssen?
Fußball International
„Brauchen Knipser!“
Rapid: Wieso funktionieren die Stürmer hier nicht?
Fußball National
„Nieder mit Regierung“
Sozialistische Jugend: Auf Linie mit „Gelbwesten“
Österreich
Erschreckende Bilanz
Heuer bereits 42 Bluttaten an Frauen!
Österreich
„Besser statt größer“
Das Kitzbüheler Horn in neuem Glanz
Reisen & Urlaub

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.