Do, 20. September 2018

Ab Mai im Einsatz

18.04.2015 11:39

Austro-Drohne soll Bootsflüchtlinge retten

Die Flüchtlingssituation in italienischen Gewässern ufert völlig aus. Nachdem sich Bootsflüchtlinge auf illegalen Überfahrten von Afrika nach Europa schon gegenseitig ins Wasser werfen (krone.at berichtete), soll jetzt die Drohne einer österreichischen Firma helfen, damit es nicht noch mehr Tote gibt.

Der Camcopter S-100 ist ein unbemannter Mini-Hubschrauber des Wiener Unternehmens Schiebel. Das 3,1 Meter lange Fluggerät war schon bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi und beim G-20-Gipfel in Seoul im Einsatz und sorgte mit Aufklärungsflügen für Sicherheit. Nun soll die rot-weiß-rote Wunderwaffe helfen, Menschenleben zu retten.

Ab Mai soll die Drohne die Hilfsorganisation MOAS (Migrant Offshore Aid Station) im Mittelmeer unterstützen. Die Vereinigung besteht aus internationalen Helfern, Sicherheitsexperten, Medizinern und erfahrenen Seeleuten, die sich zusammengetan haben, um weitere Katastrophen auf See zu vermeiden.

Ärzte ohne Grenzen bei Hilfseinsatz mit dabei
Erstmalig werden sich auch Ärzte ohne Grenzen beteiligen. Die Helfer verfügen über das 40-Meter-Schiff "Phoenix". Der Camcopter startet von dort und ortet Flüchtlinge in Seenot aus der Vogelperspektive. Er wird von Experten gesteuert und liefert den Rettern Informationen, wo sich gerade in Not geratene Flüchtlinge befinden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Sind keine Frauen!“
Ronaldo-Foul: Can entschuldigt sich für Sexismus
Fußball International
Europa-League-TICKER
LIVE: TOOOR! Murg erhöht mit Super-Tor auf 2:0
Fußball National
Europa-League-TICKER
Was schafft Salzburg im „Dosen-Duell“ bei Leipzig?
Fußball National
Hier im VIDEO
Rapid-Fans sorgen für irre Gänsehaut-Atmosphäre!
Fußball International
„Familien-Bande“
Aubameyangs Vater wird Teamchef in Gabun
Fußball International
Verdächtiger im Visier
Privater Streit eskaliert: Sportwagen abgefackelt
Oberösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.