Mi, 15. August 2018

"Krone"-Ombudsfrau

17.04.2015 12:03

Familie wollte gerade einsteigen - Zug fuhr ab

Der Slogan "Bahn fahren, Nerven sparen" klingt in diesem Fall wie blanker Hohn. Die Reise mit den ÖBB führte für Familie R. vielmehr zu ungewolltem Nervenkitzel: Während die Eltern gerade dabei waren, mit ihren beiden Kleinkindern, von denen eines behindert ist, einzusteigen, fuhr der Zug einfach ab. Aus Gründen der Pünktlichkeit. Der Vater konnte durch die geschlossene Tür nur hilflos dabei zusehen, wie seine Familie am Bahnsteig zurückblieb!

Zeitig in der Früh wollte die Familie in den Fernzug von Wien nach Frankfurt einsteigen. Wegen der speziellen Situation seines behinderten dreijährigen Sohnes hatte Herr R. im Vorhinein Plätze im Kleinkindabteil reserviert. Doch die Abfahrt geriet zum Fiasko, wie der Familienvater schildert: "Ich selbst war schon im Zug, mit dem ersten Gepäck. Meine Frau, die Kinder und das Restgepäck sollten in den nächsten Sekunden folgen. Da bläst der Zugführer schon zur Abfahrt, die Tür geht zu und der Zug fährt mit mir allein ab."

Statt auf Verständnis für seine verzweifelte Situation zu stoßen, erntete Herr R. vom ÖBB-Mitarbeiter aber nur einen schroffen Hinweis darauf, dass der Zug eben die Abfahrtszeit einhalten müsse. "Natürlich muss ein Zug abfahren, wenn es Zeit ist. Aber einem Zugführer kann doch nicht entgehen, dass gerade eine Familie mit Kinderwagen und Gepäck einsteigt", so der Familienvater aus Wien weiter. Er konnte erst in St. Pölten aussteigen und zurück zu seiner Familie fahren, um die Reise gemeinsam mit Verspätung anzutreten. Natürlich ohne den so dringend gebrauchten Platz im Kleinkindabteil!

Auf Anfrage bedauert die ÖBB den Vorfall, bei dem es sich "um eine sehr unglückliche Abfolge von Geschehnissen gehandelt" habe. Man bittet aber um Verständnis dafür, dass man im Sinne aller Kunden stets um Pünktlichkeit bemüht sei. An diesem Tag kam der Zug jedenfalls - welch Ironie - bereits verspätet in Wien-Meidlung an, um zwei Minuten später wieder Richtung Frankfurt abzufahren. Beim Schließvorgang habe der Mitarbeiter keine Person im Einstiegsbereich wahrgenommen und daher den Zug abgefertigt.

Die Ombudsfrau fragt sich, wie genau da geschaut worden ist? Als Wiedergutmachung bekommt Familie R. Bahngutscheine im Wert von 40 Euro und kleine Geschenke für die Kinder...

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.