Di, 11. Dezember 2018

"Pussy Boat"

15.04.2015 12:29

Vagina-Kunstwerk: Japanerin muss vor Gericht

Eine japanische Künstlerin steht in Tokio wegen "Obszönität" vor Gericht, nachdem sie mit einem 3D-Drucker ein Kajak in Form ihrer Vagina hergestellt hatte und mit diesem immer wieder öffentlichkeitswirksam unterwegs war. Am Mittwoch betonte sie, "nichts Falsches" dabei zu finden. Ihre Verhaftung zeige vielmehr, wie weit Japan im gleichberechtigten Umgang mit Sexualität dem Westen hinterherhinke.

Megumi Igarashi (43), besser bekannt unter ihrem Künstlernamen Rokude Nashiko, wurde im Vorjahr verhaftet, nachdem sie mit einem 3D-Drucker ein Kajak in der Form ihrer Vagina produziert und die Druckdaten ihrer gescannten Geschlechtsteile an einige Investoren des Projekts geschickt hatte.

Der Frau drohen bei einem Schuldspruch zwei Jahre Haft und eine Strafzahlung von bis zu 2,5 Millionen Yen (rund 20.000 Euro). Ihre Verhaftung hat in Japan eine Diskussion über Frauenrechte und künstlerische Freiheit losgetreten.

"Glaube nicht, dass meine Vagina etwas Obszönes ist"
Die 43-Jährige ist sich keiner Schuld bewusst. Im vergangenen Juli, als sie aus der vorläufigen Haft entlassen worden war, tönte sie: "Ich glaube nicht, dass meine Vagina etwas Oszönes ist. Außerdem habe ich mir geschworen, niemals vor Polizeigewalt einzuknicken."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bis Sommer 2021
Rapid: Sportchef Bickel vor Vertragsverlängerung
Fußball National
Auch Polizei besorgt
Stelzer: „Haben ein Problem mit jungen Afghanen“
Oberösterreich
Star-Trainer
Guardiola spricht über Rassismus-Eklat bei ManCity
Fußball International
Bayerns Sportboss
Salihamidzic: „Habe mehr bewegt als Vorgänger“
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.