Mi, 22. August 2018

Bebenrisiko strittig

15.04.2015 08:12

Türkei baut erstes AKW: Heftige Proteste

Begleitet von wütenden Protesten hat in der Türkei der Bau des ersten Atomkraftwerks des Landes begonnen. Energieminister Taner Yildiz und der Chef der russischen Atomenergiebehörde Rosatom, Sergej Kirijenko, legten am Dienstag den Grundstein für das Kraftwerk russischer Bauart in Akkuyu an der Mittelmeerküste. Atomgegnern gelang es, die Delegation kurzzeitig auf der Baustelle einzuschließen. Sie verweisen auf erhebliche Umwelt- und Sicherheitsrisiken.

Energieminister Yildiz warb für das 19 Milliarden Euro teure Pilotprojekt. Ohne Atomkraft gebe es keine Entwicklung, sagte er. Eine aufstrebende Türkei könne nicht ohne Atomkraft auskommen. "Wenn wir dieses Kraftwerk vor zehn Jahren gebaut hätten, hätten wir schon 13 Milliarden Euro an Gasimporten eingespart", sagte der Minister. Auch der konservativ-islamische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan steht entschlossen hinter dem Bau. Er will die Türkei durch die Atomkraft von Gas- und Öleinfuhren unabhängiger machen.

Dutzende Umweltaktivisten störten die Zeremonie am Dienstag. Ihnen gelang es, die Delegationen, Sicherheitsdienste und Journalisten in der Anlage einzuschließen, indem sie das eiserne Eingangstor verschlossen. Die Polizei vertrieb die Gruppe schließlich mit Wasserwerfern.

Greenpeace warnt vor Erdbebengefahr und Atommüll
Greenpeace hatte im Jänner vergeblich versucht, den AKW-Bau in Akkuyu in der Provinz Mersin mit einer Klage zu verhindern. So sei etwa die behördliche Bewertung des Erdbebenrisikos "völlig unangemessen", sagte Jan Beranek, Greenpeace-Direktor für die Mittelmeerregion. Außerdem ignoriere die Regierung das Problem der Atommüllentsorgung. "Das Land hat keinen Bedarf, sich auf den Weg unvorhersehbarer Atom-Gefahren zu begeben und auf eine überholte und dennoch sehr teure Technologie zu setzen", so Beranek.

Yildiz bemühte sich am Dienstag, die Kritik zu entschärfen. Die Industrie habe "die Lektionen aus Fukushima gelernt", sagte er. Der Meiler werde auch den Tourismus in der Mittelmeerregion nicht beeinträchtigen. Die Regierung hat aufwendig für Akkuyu geworben, in Filmen sind lachende Kinder zu sehen, die im Schatten des Kraftwerks Fahrrad fahren.

Akkuyu erst der Startschuss: Zwei weitere AKWs sollen folgen
Der Meiler in Akkuyu soll bis 2020 fertig werden. Auch in Sinop an der Schwarzmeerküste will die türkische Regierung in den kommenden Jahren für 15 Milliarden Euro ein Atomkraftwerk errichten lassen. Bis 2030 sollen insgesamt drei Atomkraftwerke Strom liefern, der Standort für das dritte AKW ist noch nicht festgelegt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Das Vertrauen lebt
Deutschland macht mit Löw und Bierhoff weiter
Fußball International
Champions-League-Quali
0:0! Nun wartet auf Red Bull Salzburg ein Endspiel
Fußball National
Anklage fallengelassen
Hillsborough-Katastrophe: Polizist entlastet!
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International
Aus und vorbei
Thomas Doll nicht mehr Trainer von Ferencvaros
Fußball International
Franz Lederer gefeuert
Robert Almer neuer Sportdirektor bei Mattersburg!
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.