Di, 14. August 2018

Vertrauen verloren

14.04.2015 20:32

Putin will Russlands Wirtschaft von EU abnabeln

Der russische Präsident Wladimir Putin will sein Land jetzt von der EU unabhängiger machen. Wegen der im Ukraine-Konflikt verhängten Sanktionen haben weite Teile der russischen Bevölkerung das Vertrauen in Europa verloren, sagt der österreichische Wirtschaftsdelegierte in Moskau, Dietmar Fellner.

Noch beziehen die Russen rund 60 Prozent ihrer Importe aus der EU. Geht es nach Putin, soll sich das ändern. Fellner: "Ich habe noch nie so viele Chinesen in Moskau gesehen. Sie kommen als Touristen und als Kapitalgeber." Bis vor einem Jahr durften Chinesen dort gar nicht investieren, jetzt sind sie hochwillkommen und finanzieren etwa Zellulosewerke.

Heimische Exporteure haben es jetzt schwer
Putins großer Traum ist, vom Westen autark zu werden. Für in Russland produzierte Smartphones macht er sich stark, eine neue russische Fast-Food-Kette als Alternative zu McDonald's wird subventioniert. Am wichtigsten ist ihm der Aufbau eigener Industriesparten.

Österreichische Betriebe, die Waren verkaufen wollen, haben es sehr schwer. Die Exporte nach Russland sanken 2014 um 8 Prozent auf 3,2 Milliarden Euro, für heuer wird ein Einbruch von 25 Prozent erwartet. Fellner: "Nach Sanktionen und Handelsembargo gilt für unsere Firmen: mitgefangen, mitgehangen. Aber man schätzt in Russland, dass wir im Konflikt nicht die Scharfmacher spielen."

Am Donnerstag lotet eine österreichische Wirtschaftsdelegation aus, ob es im Zuge der Vorbereitungen für die Fußball-WM 2018, die in Russland stattfindet, doch noch Chancen auf Aufträge für Austro-Firmen gibt.

Sanktionen des Westens treffen die Falschen
Die Sanktionen des Westens – etwa, dass russische Banken kein Kapital mehr bekommen – treffen laut Fellner die Falschen. Kleinbetriebe erhalten keine Kredite mehr oder wenn, dann zu Jahreszinsen von 23 bis 25 Prozent. Fellner: "Wer kann sich das leisten?" Der Staat habe aber noch 380 Milliarden Dollar zur Verfügung, mit denen er z.B. staatliche Betriebe unterstützen kann.

Armut in der Ukraine und in Russland steigt
Fellner und der Wirtschaftsdelegierte in der Ukraine, Hermann Ortner, hoffen, dass der Waffenstillstand in der Ostukraine hält. Allerdings traut sich keiner, Prognosen abzugeben. Fest steht: In beiden Ländern droht jetzt ein Anstieg der Armut. Ortner: "Die Ukraine ist bereits eines der ärmsten Länder Europas, die meisten verdienen nur 200 bis 300 Euro im Monat. Und nun verteuern sich die Energiepreise auch noch um einige Hundert Prozent. Über der Ukraine hängt ein großes Damoklesschwert..."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.