Do, 16. August 2018

Nach Banküberfall:

11.04.2015 16:56

Niemand kann sich an Räuber erinnern

Keine Spur gibt es von jenem Räuber, der – wie berichtet – Freitag die Filiale der "Anadi-Bank" überfallen hat. Die Suche nach Personen, die sich zum Zeitpunkt der Tat in der Nähe aufhielten und sich erinnern könnten, verläuft schleppend. Möglichen Zeugen fiel der Mann nicht auf.

Um 12.19 Uhr betrat der 1,85 bis 1,90 Meter große Mann die Bank. Kurz vor Kassenschluss. In der Bank sind nur die beiden Angestellten, draußen ist es ruhig. Mit wenig Beute ist der Mann ein paar Minuten später wieder weg.

Die Polizei vermutet, er wäre mit einem Rad geflohen. "Wenn er die Sonnenbrille entfernt und die Kapuze des dunklen Sweaters zurückgeschlagen hat, sah er anders aus und Zeugen bringen ihn mit den Fahndungsfotos nicht in Zusammenhang", so ein Ermittler. Er glaubt, dass der Mann Ersttäter war und kein Junkie: "Für letzteres spricht vor allem seine Kleidung."

Der Coup in Waidmannsorf war übrigens der erste Überfall auf eine "Anadi"-Filiale in Kärnten. Die Vorgängerbank am selben Standort war jedoch einmal Ziel eines Räubers.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.