Mo, 20. August 2018

Zweiter Versuch

10.04.2015 16:16

Forscher wollen Kontakt mit "Philae" herstellen

Die Raumsonde "Rosetta" wird am Sonntag den zweiten Versuch starten, Kontakt zum Landeroboter "Philae" auf dem fernen Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko ("Tschuri") aufzunehmen. Ein Team des Kontrollzentrums beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) werde von 2 Uhr Früh an auf eine Nachricht von "Philae" lauschen, teilte das DLR am Freitag mit.

Wahrscheinlich wache "Philae" aber erst im Mai oder Juni auf. Bei der ersten Versuchsreihe im März war der Lockruf ohne Reaktion des Mini-Labors verhallt, es gab keine Nachricht von "Philae". Wie lang die Kommunikationseinheit auf "Rosetta" eingeschaltet bleibt, ist noch ungewiss.

Neue Flugbahn für Sonde "Rosetta" geplant
Nach einem kritischen Zwischenfall vor knapp zwei Wochen, muss die Flugbahn der Sonde "Rosetta" neu geplant werden. Erst mit Festlegung der neuen Route können die Forscher abschätzen, wann sich wieder eine günstige Konstellation für eine Nachricht des Landeroboters ergibt.

Nach zehn Jahren Reise auf "Tschuri" gelandet
"Philae" war im November nach zehnjähriger Reise auf dem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko im Schatten gelandet, hatte noch einige Daten gesendet und war dann wegen Strommangels in den Winterschlaf gefallen. Der Roboter muss auf Sonnenlicht warten, um zu neuer Energie zu kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.