Fr, 17. August 2018

Feier in Warschau

10.04.2015 18:52

Polen gedachte der Opfer von Smolensk

Polen hat am Freitagvormittag der Opfer der Flugzeugkatastrophe von Smolensk vor fünf Jahren gedacht. Am 10. April 2010 waren beim Absturz einer Regierungsmaschine während des Landeanflugs auf das russische Smolensk 96 Menschen ums Leben gekommen, darunter der damalige Präsident Lech Kaczynski.

Das derzeitige Staatsoberhaupt Bronislaw Komorowski und Regierungschefin Ewa Kopacz nahmen an der zentralen Gedenkfeier auf dem Militärfriedhof Powazki in der Hauptstadt Warschau teil, bei der die Namen der Opfer vorgelesen wurden. Anschließend wurde in einer Schweigeminute der Toten gedacht. Komorowski meinte, er hoffe, dass das Gedenken die polnische Gesellschaft einen könne.

Die nationalkonservative Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS), deren Vorsitzender Jaroslaw Kaczynski der Zwillingsbruder des verunglückten Präsidenten ist, organisierte eine eigene Gedenkfeier vor dem Präsidentenpalast. Im Rahmen dieser warf Kaczynski der Regierung und den Behörden Versagen bei der Aufklärung der Katastrophe vor. "Sie haben die polnische Gesellschaft fortwährend angelogen", sagte er.

Anschlagstheorie wird weiter geschürt
Viele PiS-Anhänger sind bis heute davon überzeugt, dass der Absturz ein Mordanschlag auf Kaczynski war. Der PiS-Abgeordnete Antoni Macierewicz schürte die Anschlagstheorien mit einem weiteren Untersuchungsbericht, in dem er am Freitag von mehreren Explosionen an Bord der Unglücksmaschine sprach. Am 10. April 2010 habe der "Ansturm aus dem Osten" begonnen, sagte er. Kaczynski und die Elite Polens seien ein "Bollwerk der westlichen Zivilisation" gewesen.

Eine Untersuchungskommission des polnischen Innenministeriums geht von Piloten-Versagen aus. Viele Opferfamilien wiederholten am Freitag Forderungen nach einer neuen, internationalen Untersuchungskommission. Komorowski wies diese Idee zurück.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Seien Sie live dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich
Nach Hinspiel-Pleite
4:0! Rapid wendet Aus in der Euro-League-Quali ab
Fußball International
Europa-League-Quali
Irre Wende! Neun-Tore-Wahnsinn in St. Petersburg
Fußball International
Unglückliches Aus
Last-Minute-Schock! LASK verpasst Sensation
Fußball International
Locker weiter
Sabitzer trifft bei Leipzig-Remis in EL-Quali
Fußball International
Fußmarsch zum Stadion
Bratislava-Fans stoppen U-Bahn vor Rapid-Match
Fußball International
Eklat in Linz
Besiktas-Fans randalieren! Polizei stürmt Tribüne
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.