Mi, 22. August 2018

Jahrelang gequält

09.04.2015 16:58

Frau vergiftete Sohn (5) mit Salz - 20 Jahre Haft

Ein Gericht im US-Bundesstaat New York hat eine 27-jährige Mutter zu 20 Jahren Haft verurteilt, weil sie ihren fünfjährigen Sohn mit einer Überdosis Salz getötet hat. Richter Robert Neary verhängte am Mittwoch die Haftstrafe, nachdem die Staatsanwaltschaft 25 Jahre Gefängnis gefordert hatte.

Der kleine Garnett-Paul Spears war jahrelang immer wieder aus unerklärlichen Gründen erkrankt und im Krankenhaus behandelt worden. Bei seinem letzten Aufenthalt im Jänner 2014 starb er, nachdem ihm seine Mutter durch die Ernährungssonde Unmengen von Salz zugeführt hatte.

Sohn fünf Jahre lang "unnötiger Qual" ausgesetzt
Nach Auffassung von Richter Neary leidet die Frau am sogenannten Münchhausen-Stellvertreter-Syndrom, einer psychoneurotischen Störung, die Mütter dazu bringt, ihre Kinder zu quälen und krank zu machen. Das entschuldige nicht die "unfassbare Grausamkeit" ihrer Tat. Sie habe ihren Sohn fünf Jahre lang "unnötiger Qual und Leid" ausgesetzt. "Warum haben Sie nie versucht, sich helfen zu lassen?", fragte er die 27-Jährige. Diese reagierte nicht.

Das Münchhausen-Stellvertreter-Syndrom trifft meist Mütter. Diese fügen ihren Kindern schwere körperliche oder gesundheitliche Schäden zu, damit diese im Krankenhaus behandelt werden müssen. Dort kümmern sie sich dann meist intensiv um ihre Opfer und werden dafür gelobt, was wiederum ihr Selbstwertgefühl steigert. Die Mütter haben in der Regel kein Bewusstsein für die Schwere ihrer Krankheit und ihrer Taten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.