23.03.2006 15:47 |

Macht der Straße

PKW-Lenker nach Demos freigesprochen

Nach öffentlichen Protesten ist ein Autofahrer in Russland von der Schuld am tödlichen Unfall eines Regionalgouverneurs freigesprochen worden. Nach dem Freispruch in zweiter Instanz durch das Gebietsgericht der sibirischen Region Altai wurde der Häftling in Barnaul freigelassen.

Der Gouverneur des Altai, Michail Jewdokimow, war im August 2005 tödlich verunglückt, als sein Wagen in rasender Fahrt das Auto des Angeklagten überholte, streifte und von der Fahrbahn abkam. In erster Instanz hatte ein Gericht den Mann verurteilt, weil er den Gouverneurswagen mit Blaulicht nicht habe passieren lassen.

Tausende PKW-Lenker demonstrierten gegen Urteil
Mehrere tausend Autofahrer in vielen russischen Städten protestierten im Februar dagegen, den Fahrer zum Sündenbock zu machen. Dem Protest schloss sich schließlich auch die kremltreue Mehrheitspartei im Parlament, „Geeintes Russland“, an.

In Russland verstoßen ranghohe Politiker und Beamte, deren Wagen mit Blaulicht und Sonderkennzeichen versehen sind, oft gegen die Verkehrsregeln. Die Polizisten schreiten nicht dagegen ein.