Mi, 20. März 2019
30.03.2015 06:15

Hollande-Schlappe

FP: Sarkozy triumphiert bei Regionalwahlen

Die Departementswahlen in Frankreich haben Ex-Staatschef Nicolas Sarkozy einen großen Triumph und Amtsinhaber Francois Hollande eine schmerzhafte Niederlage beschert. Die konservative Opposition konnte den regierenden Sozialisten Dutzende Departements entreißen und hat laut den Montagfrüh bekannt gegebenen Endergebnissen der Wahl künftig in 66 der 101 Gebietskörperschaften eine Mehrheit. Die rechtspopulistische Partei Front National erlangte indes in keinem Departement eine Mehrheit.

Das konservative Bündnis aus UMP und der Zentrumspartei UDI konnte der Linken damit 25 Departements entreißen - ein Gebiet ging andersherum an die Linke. Besonders symbolisch: Unter die Kontrolle der Konservativen fielen unter anderem die Departements Correze, in dem der Wahlkreis von Staatschef Francois Hollande liegt, sowie Essonne nahe Paris, die Hochburg von Premierminister Manuel Valls.

Sarkozy: "Nichts wird den Wechsel aufhalten"
UMP-Chef Sarkzoy trat am Sonntagabend triumphierend vor die Kameras. "Noch nie hat unsere politische Familie so viele Departements gewonnen", sagte er. Zugleich habe nie zuvor das Regierungslager so viele Gebiete verloren. Die "Missbilligung" der Franzosen gegenüber der Regierung sei beispiellos. Der Wechsel sei auf dem Weg, "nichts wird ihn aufhalten", sagte der 60-Jährige.

Valls: "Ich habe die Nachricht verstanden"
Der sozialistische Premier Valls machte die "Spaltung" des linken Lagers für die Wahlschlappe verantwortlich. "Ich habe die Nachricht verstanden", sagte Valls, der den Wahlkampf der Sozialisten bestimmt hatte. Die Regierung werde ihre Arbeit und die Reformen für die Wettbewerbsfähigkeit des Landes fortsetzen sowie ihre Anstrengungen für mehr Arbeitsplätze verdoppeln. Gleichzeitig bot er Gegnern in der eigenen Partei eine Zusammenarbeit an.

Front National unter LePen verfehlte sein Ziel
Der Front National hatte auf die Mehrheit in einem oder zwei Departements gehofft, verfehlte dieses Ziel aber. Trotzdem sprach Parteichefin Marine Le Pen angesichts der verbesserten Ergebnisse von einem "außergewöhnlichen" Ergebnis, das "die Basis für künftige Siege" schaffe.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Operation Aderlass“
Doping: 21 Athleten aus acht Nationen betroffen
Wintersport
Plan von Ratcliffe
Milliardär vor Mega-Deal: 2,9 Mrd. für FC Chelsea?
Fußball International
Tempo oft unterschätzt
43 Prozent der getöteten Radler fuhren E-Bikes
Österreich
Islamisten, Neonazis
Katia Wagner: Terror - was dürfen die Medien?
Video Show Brennpunkt
Herzogin Meghan:
Um Beileid auszudrücken, Mutterschutz unterbrochen
Video Stars & Society
Wahlquist überrascht
Wöchentlich! Dresden-Kicker gesteht „Ikea-Sucht“
Fußball International
Öffentlicher Streit
Keine Rückkehr: Hinteregger-Duell mit Ex-Trainer
Fußball International

Newsletter