Mo, 25. März 2019
27.03.2015 17:52

Schlag der Polizei

Drogenring führte zum Hauptbahnhof

Die Salzburger Polizei forschte 18 Dealer und 170 Konsumenten aus: Sie handelten mit Kokain, Extasy und Marihuana im Wert von 240.000 Euro.

Die Polizei sprengte einen Drogenring und wieder war der Salzburger Hauptbahnhof Keimzelle: 18 Dealer und 170 Konsumenten flogen auf. Ihr Netz spannten sie über mehrere belebte Verkehrsknotenpunkte.Bereits im Sommer 2014 waren die Ermittler am Hanuschplatz auf Drogengeschäfte aufmerksam geworden. Der vermeintliche Haupttäter, ein 27-jähriger Salzburger, versorgte tägliche zahlreiche Drogensüchtige mit neuem Stoff. Die verdeckten Ermittlungen führten dann zu einem 26-jährigen Hintermann, ebenfalls ein Salzburger. Er traf sich täglich mit einem Dealer am Bahnhof, wo es gerade zu blutigen Kämpfen um die Vorherrschaft in der Drogenszene und mehreren Polizeieinsätzen kam. Der Hintermann kaufte im Bahnhofsbereich Kokain und Marihuana. Die Polizei wurde auch auf „Geschäftskontakte“ nach Wien und Graz aufmerksam.

Wert der Beute: 240.000 Euro
Dem Kern der Gruppe konnten die Fahnder eine beachtliche Menge nachweisen: Die Verdächtigen sollen mit 20 Kilogramm Marihuana, 200 Gramm Kokain und 1300 Extasy-Tabletten gehandelt haben. Auf der Straße haben die Drogen einen Wert von 240.000 Euro. Bei einem Zugriff der Drogenfahnder im November des Vorjahres wurden der Haupttäter (27) und ein 21-jähriger Lieferant aus Graz mit 500 Extasy-Tabletten erwischt und festgenommen. In Salzburg und in Wien kam es zu weiteren Festnahmen von fünf Beschuldigten. Neben den Drogen stellte die Polizei auch noch zwei Schreckschusspistolen samt Munition sicher, die in der Szene wohl zum Abschrecken und Verteidigen gedient haben. 18 Dealer zwischen 19 und 33 Jahren und 170 Abnehmer wurden angezeigt.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Mehr Löschwasser nötig
E-Autos stellen Feuerwehr vor neue Herausforderung
Elektronik
„Sag niemals nie“
Brigitte Nielsen will mit 55 Jahren noch ein Baby
Video Stars & Society
Empörung über Herzogin
Meghan: Halbe Million für Umstandsmode verpulvert
Video Stars & Society
Feuerwehr-Großeinsatz
80 Rinder wurden aus brennendem Stall gerettet
Steiermark
Das gab‘s noch nie:
Charles und Camilla besuchen Kuba
Adabei

Newsletter