Fr, 22. Juni 2018

Autonarr am Fahrrad

27.03.2015 16:43

Was Jeremy Clarkson nach dem "Top Gear"-Aus sagt

Millionen Fans sind in Trauer. Jeremy Clarkson ist gefeuert. Ausgebremst bei Top Gear, weil er gegenüber einem Produzenten handgreiflich geworden ist. Der wird nun zur Zielscheibe verbaler Attacken etwa als "Killer von Top Gear". Doch Jeremy Clarkson nimmt ihn vor laufender Kamera in Schutz.

Sinngemäß sagt er: "Ich wünsche mir, dass die Leute Oisin Tymon in Ruhe lassen. Er ist an dem ganzen Schlamassel komplett unschuldig!" Das kann man mit gutem Willen als Entschuldigung werten. Jedenfalls eine Aussage, die mindestens so viel Aufsehen erregt, wie Clarksons sonst so typische Aussprüche.

Einer der ärgsten Fan-Kommentare auf Twitter: "Oisin Tymon war in der Notaufnahme. Hoffen wir, dass er bald im Leichenschauhaus liegt." Aber auch "das Arschloch, das Top Gear gekillt hat" zeugt nicht gerade davon, dass jemand im Hirn weiter als bis in den zweiten Gang schaltet. Tymon ist tatsächlich mit aufgeplatzter Lippe in der Ambulanz gelandet, nachdem er von Clarkson beschimpft und geschlagen worden war.

Top Gear wird es in der bekannten Form nicht mehr geben, aber es wird nicht für immer von den Bildschirmen verschwunden bleiben. Die Verantwortlichen werden fieberhaft daran arbeiten, wie es weitergeht. Der Relaunch soll 2016 stattfinden.

Mehr zu der ganzen Causa finden Sie hier!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.