Do, 21. Juni 2018

Start in Neuseeland

27.03.2015 15:29

NASA schickte Riesen-Heliumballon auf Rekordfahrt

Die US-Weltraumbehörde NASA hat am Freitag in Neuseeland einen riesigen, vier Tonnen schweren Forschungsballon in die Atmosphäre steigen lassen. In einer Höhe von rund 33 Kilometern soll das mit Helium gefüllte Fluggerät die Erde umrunden, wie die NASA mitteilte.

Ziel ist es, die bisherige Rekord-Flugdauer von 54 Tagen für einen solchen Ballon zu übertreffen. Die Wissenschaftler wollten beweisen, dass Riesenballons sogar 100 Tage lang im Einsatz sein können, sagte die Verantwortliche des NASA-Ballon-Programms, Debbie Fairbrother.

Die kürbisförmige Ballonhülle ist so groß, dass ein ganzes Fußballstadion hineinpassen würde, wie die Nasa mitteilte. Die Technologie sei eine relativ preiswerte Alternative, um neue Instrumente für Raumfahrt am Rande des Weltraums zu testen.

Landung in Südamerika geplant
Nach dem Aufstieg vom Flugplatz in Wanaka auf der Südinsel bewegt sich der Ballon in östlicher Richtung fort. Die Landung ist an einem bisher nicht näher genannten Ort in Südamerika geplant. Auf der Südhalbkugel sei der Ballon bei Sonnenaufgang und -untergang mancherorts möglicherweise zu sehen, etwa in Argentinien oder Südafrika, hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.