26.03.2015 22:42 |

Tierische Hilfe

Hund "Wiskey" bekommt eine neue Chance

Von seinem Herrl, einem verhafteten Drogendealer, ist er angeblich zum Töten abgerichtet worden. Der Rottweiler-Mischling "Wiskey" wurde daher als "gefährlich" eingestuft und es fiel sogar das Wort "Einschläfern". Daraufhin hatten Tierfreunde protestiert; nun schalteten sich die "Krone"-Tierecke und Hundetrainer Dominik ein…

Dominik Rab aus Klagenfurt ist ein "Hunde-Versteher". Wenn einer mit einem wirklich scharfen Hund umgehen kann, dann er. Das wusste die "Tierecke". Und machte sich gemeinsam mit dem Hundetrainer auf den Weg zu "Wiskey".

Vorsichtige Annäherung

"Wir wollten uns ein eigenes Bild von dem Hund im Villacher Tierheim machen", sagt Dominik. Auch er näherte sich vorsichtig, stellte aber bald fest: "Der Hund hat sich situativ angepasst, kommunikativ und absolut sicher präsentiert."

"Ein Gefühl von Hilflosigkeit"
Und das wichtigste: Während der ganzen zwei Stunden gab es "kein einziges Anzeichen von Aggression, eher ein Gefühl von Hilflosigkeit". Was kein Wunder ist, wurde der 10-jährige Rüde doch bis jetzt als scharfer Wachhund gehalten und dann plötzlich aus seinem gewohnten Leben gerissen.

"Das Tier hat sicher eine fundierte Ausbildung und beißt wahrscheinlich auf ein Kommando des Besitzers zu. Aber mit dem richtigen Training sehe ich gute Chancen, ihn an einen echten Hundekenner vermitteln zu können."

Dominik Rab stellt seine Arbeit kostenlos zur Verfügung. Dem Villacher Tierheim entstehen ebenfalls keine Auslagen. Außerdem hat "Krone"-Tierexpertin Maggie Entenfellner eine Unterstützung in der Höhe von 2.000 Euro zugesagt.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.