Mi, 20. März 2019
26.03.2015 22:15

Beschäftigungspakt

33 Millionen Euro gegen Langzeitarbeitslosigkeit

35.335 Kärntner sind im Februar ohne Arbeit gewesen, eine Quote von 13,8 Prozent. Vor allem die Langzeitarbeitslosen trifft es hart. Daher schließen das Land und das AMS wieder den "Territorialen Beschäftigungspakt". Um 33 Millionen Euro werden besondere Maßnahmen für junge und ältere Menschen umgesetzt.

"Jeder Mensch strebt nach einem Arbeitsverhältnis, bei dem das Einkommen zum Auskommen reicht", meint Landesvize Gaby Schaunig. Doch für viele könne dieser Wunsch nicht erfüllt werden.

Lohnkosten werden gestützt

Land und AMS wollen mit dem Territorialen Beschäftigungspakt (TEP) jenen unter die Arme greifen, die schon lange auf Arbeit warten. Dabei geht es insbesondere um die "Problemgruppe" ab 50, die schwer vermittelbar ist. So sollen etwa Lohnkosten für ältere Arbeitslose gestützt werden, weil sie den Arbeitgeber mehr kosten.

Ebenso werden gemeinnützige Beschäftigungsprogramme initiiert, um der Krise am Bausektor (minus 1400 Arbeitsplätze seit 2008) besser zu begegnen. Beispiele sind: Der Burgbau Friesach, die Erhaltung von Radwegen oder die Althaussanierung.

"Lehre light"
Auch Jugendliche werden beim Einstieg ins Berufsleben gefördert. "Denn nicht alle schaffen eine Lehre", so AMS-Chef Franz Zewell. Daher soll es in Zukunft auch eine Teilzertifizierung („Lehre light“) bei den Unternehmen geben.

Mit TEP könnte die Zahl der Arbeitslosen um bis zu 1000 sinken, hofft man.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen
Traurige Gewissheit
Vermisster Schauspieler tot in Wald aufgefunden
Niederösterreich
Talk mit Katia Wagner
„Facebook verdient an Hasstätern eine Menge“
Österreich
„Verhetzende Aussagen“
Islamische Glaubensgemeinschaft zeigt Strache an
Politik
Des Gegners Teamchef
Siegloser Polen-„Prinz“ Brzeczek steht unter Druck
Fußball International
Digitale Trends
Elektrisch rollen und rocken mit dem E-Scooter
Digitale Trends

Newsletter