25.03.2015 20:18 |

Finanzierung sicher

Gemeinderat segnet Plan fürs neue Paracelsusbad ab

54,4 Millionen Euro investiert die Stadt in das neue Spaßbad – finanziert wird der Bau aus Rücklagen. Am Mittwoch stimmten auch die Mitglieder des Gemeinderats einem Neubau zu. Der Baubeginn ist für nächstes Jahr angesetzt. Betreiber des Bades und Kurhauses wird die städtische Tourismusgesellschaft TSG sein.

"Wir haben ein baureifes und realistisches Projekt, wir haben die Finanzierung, wir haben einen Standort und wir haben eine stabile politische Mehrheit", zeigt sich Bürgermeister Heinz Schaden nach der Abstimmung des Gemeinderats zufrieden. Noch zu klären seien einige Rechtsfragen und die detaillierte Planung. An den bereits vorhandenen Zielsetzungen für das neue Bad ändere das aber nichts.

Neubau mit Tiefgarage
Der beschlossene Amtsbericht auf Basis einer Zwischenberechnung der städtischen Immobiliengesellschaft SIG sieht den Neubau des Hallenbads und Kurhauses mit einer Tiefgarage am Standort Auerspergstraße vor. Der Entwurf für das Spaßbad stammt vom Architekturbüro Berger+Parkkinen.

Die gesamten Kosten – die Stadt rechnet mit insgesamt 54,5 Millionen Euro netto – seien bereits durch angesparte Rücklagen gedeckt. Nicht realisiert wird, wie bereits am Dienstag berichtet, das ursprünglich angedachte Bürohaus auf der Restfläche des Geländes. Empört über die Zustimmung zum Bau des Projektes zeigen sich die NEOS. Sie kritisieren den Ausschluss der Bevölkerung und fordern mehr Mitbestimmungsrecht für die Bürger.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter