Do, 21. März 2019
24.03.2015 10:49

"Krone"-Ombudsfrau

Nach Sturz auf Glatteis: 17.000 € Prozesskosten

"Mir geht es nur um Gerechtigkeit", sagt Hermann S. aus St. Georgen im Attergau (OÖ). Obwohl er 17.000 Euro in ein Gerichtsverfahren investiert hat und Zeugen für den Sturz seiner Frau auf dem spiegelglatten Gehsteig vorweisen konnte, wurde der Akt nun nach fünf Jahren ergebnislos geschlossen!

Vor fünf Jahren war Frau S. auf dem Gehsteig vor einem Wettbüro gestürzt und hatte sich die Hand gebrochen. "Der Gehweg war nicht geräumt und spiegelglatt. Das konnte sogar der Bürgermeister bestätigen, der vorbeigekommen ist", schildert Herr S. Ein Fall für die Versicherung, könnte man glauben. Doch nach fünf Jahren wanderte der Fall nun zu den Akten. "Weil meine Frau nicht beweisen konnte, dass sie tatsächlich vor dem Wettbüro gestürzt ist", ärgert sich der Oberösterreicher. Die Gattin hatte nämlich getan, was jedes Unfallopfer tut – sie ging zum Arzt, der sie ins Krankenhaus schickte, wo die Fraktur festgestellt wurde.

Nach Ansicht der Richterin aber hätte Frau S. zuallererst ins Wettbüro gehen müssen und den Unfallhergang dokumentieren. Darüber wurde jahrelang verhandelt, Zeugen sagten aus, Lokalaugenscheine wurden durchgeführt und juristische Finessen erörtert. Nur: Frau S. bekam kein Schmerzensgeld, weder vom Hausbesitzer noch vom Pächter des (inzwischen geschlossenen) Wettbüros. Die Familie kann im Gegenteil von Glück reden, dass die Rechtsschutzversicherung die Kosten, 17.000 Euro, übernimmt.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Hallöchen Popöchen
Heidi Klum: Liebesgrüße aus Hongkong
Adabei
Wohnhaus brannte
Mutige junge Zeugen retten Frau im Rollstuhl
Oberösterreich
80 Millionen Ablöse
PSG angelt nach DIESEM Real-Star
Fußball International
„Vier Pfoten“-Aktion
Rettungsmission für über 40 Zootiere in Gaza
Tierecke
„Unternehmen 2020“
Das ganze Land will wieder zur EURO!
Fußball National
Start in EM-Quali
Hit gegen Polen: „Ehe-Zwist“ im Hause Arnautovic
Fußball National

Newsletter