Do, 21. Juni 2018

Unterschriftenaktion

24.03.2015 09:53

Tierschutz-Streit: Jetzt sprechen die Mitarbeiter

Die Mitarbeiter des Tierschutzvereins für Tirol leiden unter der (auch medial geführten) Schlammschlacht, die die Führung in erschreckender Art zelebriert. Nun begründen sie die Unterschriftenaktion, mit der sie sich gegen Obfrau Elisabeth Baldauf-Bracke aussprechen.

Was bringt langjährige führende Mitarbeiter dazu, sich gegen die Obfrau in beispielloser Art aufzulehnen? "Es ist ihr Führungsstil aus Herabwürdigungen und ständiger Revidierung von Entscheidungen. Die Mitarbeiter geben täglich an der Alltagsfront ihr Bestes, obwohl die Berichterstattung ein fürchterlicher Schaden für den Tierschutz ist. Doch die Obfrau kennt die Belegschaft nicht einmal beim Namen", verteidigt sich Vorstandsassistent Florian Hörtnagl, der seinerseits Angriffe erlebte. Alle Mitarbeiter in der Tierpflege, die Außendienst-Mitarbeiter und der Tierarzt von Mentlberg scheinen diese Sicht soweit zu teilen, dass sie in der Unterschrift gegen Baldauf-Bracke den einzigen Ausweg sehen. Unklar sei, woher die zuletzt genannte Zahl von "elf Kündigungen" stamme.

Mitarbeiter favorisieren andere Vorstände

Bei der außerordentlichen Vollversammlung am 9. April wollen die Unterzeichner die Vorstände Peter Schweiger und Christoph Lauscher unterstützen. "Mit den beiden gibt es eine Kommunikation auf Augenhöhe. Derzeit geht zu viel Kraft und Energie intern verloren", bedauert Hörtnagl.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.