Mo, 25. Juni 2018

"Krone"-Ombudsfrau

21.03.2015 09:00

"Sturzflug" von Handy war doch nicht versichert

Ein unachtsamer Moment und - wumms - schon liegt das Handy kaputt auf dem Boden. Besonders ärgerlich wird es, wenn die extra abgeschlossene "Sturzversicherung" den Schaden nicht bezahlen will, obwohl Beschädigungen aus Ungeschicklicheit ausdrücklich gedeckt wären. So passiert einem Leser aus Wien.

Mehr als 100 Euro hat Heinz S. für die Versicherung gegen Sturzschäden beim Kauf seines iPhones bei T-Mobile bezahlt. Er fragt sich aber, ob erst "ein Vulkan oder Erdbeben ausbrechen muss", damit ein Schaden bezahlt wird. Er hat sein Handy "nur" in einer ganz alltäglichen Situation "zerstört" - und das will die Versicherung nicht übernehmen. "Ich habe iPhone und Schlüsselbund in derselben Jackentasche aufbewahrt. Beim Herausziehen des Schlüsselbundes ist das Telefon hängen geblieben und auf die Straße gefallen, dann war der Touchscreen kaputt", schildert unser Leser.

Die Aqilo Versicherung lehnte eine Schadenregulierung vor allem deshalb ab, weil bei einer Verwahrung von Telefon und Schlüsselbund in der Manteltasche der Schaden vorhersehbar sei. "Wenn man von dieser Annahme ausgeht, ist aber praktisch jeder Handy-Sturzflug vorhersehbar", ärgert sich Herr S.

Nach Anfrage der Ombudsfrau hat sich T-Mobile um eine Kulanzlösung bemüht. Die Versicherung wird immerhin die Hälfte der Reparaturkosten übernehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.