Mo, 25. Juni 2018

Causa Fohnsdorf

16.03.2015 17:31

Anklage gegen Bürgermeister kurz vor der Wahl

Knalleffekt wenige Tage vor der Gemeinderatswahl: Wie die "Krone" erfuhr, will die Staatsanwaltschaft Leoben – nach jahrelangen Ermittlungen – Anklage gegen den Fohnsdorfer Bürgermeister Johann Straner erheben. Im Raum stehen Vorwürfe der Untreue und des Amtsmissbrauchs. Der Ortschef prüft mit seinem Anwalt eine Berufung gegen die Anklageschrift.

Seit Jahren beschäftigt der Bau der Aqualux-Therme Landespolitik und Justiz. Die Gemeinde geriet durch das Projekt in finanzielle Schieflage und musste zwischenzeitlich sogar von einem Landesbeamten unter Kuratel gestellt werden. Zudem pumpte das Land Millionen in die Therme. Seit nunmehr fünf Jahren wird gegen Straner und andere Gemeindepolitiker ermittelt; immer wieder kam es dabei zu Verzögerungen.

Just fünf Tage vor der Wahl wird die Staatsanwaltschaft heute die Entscheidung offiziell bekanntgeben, dass sie Anklage gegen Straner erheben will. Das ist insofern pikant, als er heuer wieder für die SPÖ antritt (zuletzt hat er ja seine eigene "Liste Hans").

"Nach bestem Gewissen gehandelt"
Gegenüber der "Krone" beteuerte Straner am Montag, er habe stets nach bestem Gewissen gehandelt und sich auf Stellungnahmen des Landes verlassen, persönlich könne er sich nichts vorwerfen. Ob er gegen die Anklageschrift berufen wird, berät er mit seinem Anwalt. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.