Sa, 18. August 2018

Noch keine Nachricht

12.03.2015 12:07

Lander "Philae" reagierte nicht auf ersten Weckruf

Der Landeroboter "Philae" auf dem fernen Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko ("Tschuri") hat auf am Donnerstag gefunkte Weckrufe vorerst nicht geantwortet. Die Kommunikationseinheit der ESA-Raumsonde "Rosetta" sei um 2 Uhr früh eingeschaltet worden, die erste gute Möglichkeit für ein Signal von "Philae" sei drei Stunden später gewesen. "Es kam kein Signal", sagte eine Sprecherin des Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR).

"Philae" war Mitte November 2014 nach zehnjähriger Reise auf "Tschuri" gelandet - allerdings an einer schattigen Stelle. Der Lander hatte noch zahlreiche Daten senden können, war dann aber wegen Strommangels in den Winterschlaf gefallen. Das Mini-Labor muss daher auf mehr Sonnenlicht warten, um zu neuer Energie zu kommen. Inzwischen erreichen ihn wieder mehr Sonnenstrahlen, weshalb Forscher auf ein baldiges Erwachen des Geräts hoffen.

Für den Donnerstagnachmittag ist geplant, erste Kommandos zu "Philae" zu schicken. Sollte der Lander doch schon wieder aktiv sein, könnte er die Kommandos zur Optimierung seiner Energieströme umsetzen, heißt es.

Mehr Sonnenenergie als im November
Zurzeit erhält "Philae" laut DLR-Angaben etwa doppelt so viel Sonnenenergie wie noch im November. Der Komet und der Landeroboter seien nur noch 300 Millionen Kilometer von der Sonne entfernt. "Wahrscheinlich wird es trotzdem noch zu kalt für den Lander sein, um aufzuwachen - aber einen Versuch ist es wert", hatte DLR-Projektleiter Stephan Ulamec im Vorfeld erklärt.

Im Inneren des Landers muss es demnach wärmer als minus 45 Grad werden, bevor er erwachen kann. Es könne auch sein, dass der kühlschrankgroße Lander schon aus dem Winterschlaf aufgewacht ist, aber noch nicht genügend Kraft habe, sein Team auf der Erde darüber zu informieren, so Ulamec.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.