Fr, 22. März 2019
11.03.2015 21:01

Wieder Randale

Spielabbruch im griechischen Cup-Viertelfinale

Der griechische Fußball wird sein Hooligan-Problem nicht los. Nach der Erstürmung des Spielfeldes durch etwa 30 Randalierer wurde am Mittwochabend das Rückspiel im Cup-Viertelfinale zwischen AEK Athen und Olympiakos Piräus in der 90. Minute unterbrochen. Dies berichtete das griechische Fernsehen.

Auslöser für die Krawalle war das späte Tor zum 1:0 für die Gäste in der 89. Minute. Mitten in den Jubel der Olympiakos-Profis über den Treffer stürmten Anhänger von AEK den Rasen. Spieler und Schiedsrichter flüchteten in die Kabinen. AEK erwartet nach Ansicht von Experten nun eine schwere Strafe.

Erst vergangenes Wochenende war die griechische Meisterschaft nach einer einwöchigen Unterbrechung wieder aufgenommen worden. Zuschauer wurden dabei aber ausgeschlossen.

Der zuständige Vizeminister für Sport wollte diese Woche entscheiden, ob wieder Spiele vor Fans stattfinden würden. Eine Woche zuvor hatte er nach schweren Ausschreitungen während des Spitzenspiels zwischen Panathinaikos Athen und Olympiakos Piräus (2:1) verfügt, die Meisterschaft für unbestimmte Zeit zu unterbrechen

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter