Sa, 23. März 2019
09.03.2015 11:34

Seltene Entdeckung

Exoplanet im Sternbild Widder hat vier Sonnen

Im Sternbild Widder haben Astronomen einen Exoplaneten entdeckt, der um nicht weniger als vier Sonnen kreist. Es ist das erst zweite Mal, dass ein Planet in einem Vierfach-Sternsystem gefunden wurde. Bei dem Himmelskörper selbst handelt es sich um einen gewaltigen Gasriesen, der die etwa zehnfache Masse des Jupiters besitzt.

Der Planet (Bildmitte) im System mit dem Katalognamen 30 Ari war schon bekannt gewesen, doch war man bislang der Meinung, dass er nur drei Zentralsterne besitze. Gelungen ist die Entdeckung laut Angaben der US-Weltraumbehörde NASA mit speziellen Instrumenten, die an Teleskopen des Palomar Observatory in San Diego (Kalifornien) angebracht waren. Der erste Planet in einem Vierfachsystem überhaupt wurde 2013 mithilfe von Daten gefunden, die das Weltraumobservatorium "Kepler" zur Erde gefunkt hatte.

Könnte man vom Gasplaneten einen Blick zum Himmel werfen, dann würden die vier Sterne des Systems 30 Ari wie eine kleine Sonne (im Vordergrund) und zwei sehr helle Sterne aussehen, die bei Tageslicht sichtbar wären. Wobei einer der Sterne tatsächlich ein Doppelsternsystem (30 Ari A, im Bild rechts oben) ist, in dem zwei Sterne einander relativ eng umkreisen.

Vierfachsysteme häufiger als gedacht
Laut Angaben von Experten lässt die Entdeckung darauf schließen, dass Planeten in Vierfachsystem weniger selten sind, als man ursprünglich angenommen hat. Neueste Forschungen hätten gezeigt, dass dieser Typ von Sternsystemen, das üblicherweise aus zwei Zwillingssternen besteht, die sich in großer Entfernung gegenseitig umkreisen, häufiger vorkommen als vermutet, so die Forscher.

"Rund vier Prozent der sonnenähnlichen Sterne befinden sich in Vierfachsystemen. Dank ständig verbesserter Beobachtungsmethoden ist das mehr, als man bisher geschätzt hat", wird Koautor Andrei Tokovinin vom Cerro Tololo Inter-American Observatory in Chile auf der NASA-Website zitiert.

Experte: Fünffachsysteme sind möglich
"Sternsysteme gibt es in unzähligen Formen. Es können Einzel-, Doppel-, Dreifach- oder sogar Fünffachsterne sein. Es ist erstaunlich, wie die Natur diese Dinge schafft", sagt Lewis Roberts vom Jet Propulsion Laboratory der NASA in Pasadena (Kalifornien). Er ist der Hauptautor der Studie neuen Studie, die im "Astrophysical Journal" erschienen ist.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Vor fast 18 Jahren
Israel - Österreich: Orangen, Steine und Ohrfeigen
Fußball National
„Meteor“ war Werbegag
Mysteriöser Feuerball über L.A. sorgte für Panik
Video Viral
Tragödie am Heimweg
Es gibt noch viele offene Fragen nach Sophies Tod
Oberösterreich
Testspiel-Pleite
Argentinien verliert bei Lionel Messis Comeback
Fußball International
Pleite gegen Hurkacz
Frühes Aus für Dominic Thiem in Miami
Tennis
Verdächtiger „Gefahr“
Mordfall Irene: Neben Strafe droht auch Anstalt
Salzburg
Maggies Kolumne
Absolutes Muss!
Tierecke
„Dancing Stars“
Und aus! Sunnyi Melles muss die Show verlassen
Video Stars & Society