08.03.2015 15:56 |

Von IS entführt

Libyen: Keine Spur von verschwundenem Linzer

Nach dem Angriff der Terrormiliz Islamischer Staat auf ein Ölfeld in Libyen werden weiterhin ein 39-jähriger Oberösterreicher und mehrere andere Personen, darunter auch ein Tscheche, vermisst. "Es gibt derzeit von dieser Gruppe von Ausländern weder ein Lebenszeichen noch einen Todesbeweis", teilte Michael Linhart, der Generalsekretär im Außenministerium, am Sonntag mit.

Im Anschluss an eine weitere Sitzung des Krisenstabes am Sonntag hieß es aus dem Außenministerium, dass nach wie vor kein Kontakt zu der seit Freitagnachmittag "vermissten Gruppe von Ausländern" besteht. Dem Krisenstab gehören Vertreter des Außen-, Innen- und Verteidigungsministeriums an.

IS-Terroristen aus Sirte verantwortlich?
Mit Sicherheit wisse man zurzeit nur, dass die für eine internationale Ölfeldmanagementfirma beschäftigte Personengruppe verschwunden sei. Nachdem es keinerlei Kontakt zu den Vermissten gebe, seien auch keine Forderungen - etwa nach Lösegeldern - eingegangen. "Die Attacke auf das Ölfeld dürfte durch eine Gruppe von IS-Terroristen erfolgt sein, die aus der Gegend von Sirte stammen", teilte Linhart weiter mit. "Die IS-Kämpfer aus Sirte waren bekanntlich in der Vergangenheit unter anderem auch für die brutale Hinrichtung einer Gruppe von koptischen Christen verantwortlich."

"Das Außenministerium ist mit allen betroffenen Staaten sowie mit den libyschen Behörden in engem Kontakt. Mit unseren tschechischen Kollegen stimmen wir uns eng ab, ein tschechischer Experte wurde auch in die Beratungen des österreichischen Krisenstabes eingebunden", erklärte Linhart weiter. "Darüber hinaus halten wir selbstverständlich engsten Kontakt mit anderen befreundeten Staaten und Institutionen, die in dieser Region über besondere Expertise verfügen." Seit das Außenministerium über die Situation informiert worden sei, stehe Minister Sebastian Kurz "laufend in direktem telefonischen Kontakt" mit seinen Amtskollegen aus den betroffenen Staaten.

Österreichische Botschaft in Tunesien eingeschaltet
Auch die österreichische Botschaft in Tunesien ist eingeschaltet, da die Botschaft in Libyen wegen der dortigen bewaffneten Auseinandersetzungen geschlossen worden war. Ein österreichischer Experte sei von Wien nach Djerba in Tunesien geschickt worden, um die Kollegen an Ort und Stelle zu unterstützen, hieß es aus dem Außenministerium.

Seit der IS-Attacke auf das zentrallibysche Ölfeld Al-Ghani am Freitag galten mindestens sieben Ausländer als vermisst. Neben dem Österreicher und dem Tschechen sind Arbeiter von den Philippinen, aus Pakistan und dem Sudan betroffen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen