Di, 17. Juli 2018

Umweltskandal

07.03.2015 23:34

HCB: Ergebnisse der Bluttests nicht öffentlich

Wie soll es mit dem Görtschitztal weitergehen? Diese Frage beschäftigt weiterhin die Kärntner Regierungskoalition, die am Wochenende eine Klausur in Klein St. Paul abgehalten hat. Mit konkreten Maßnahmen will man noch zuwarten, bis alle Fragen geklärt sind. Ergebnisse der Bluttests werden noch nicht veröffentlicht.

"Wir haben die Ortschaft Klein St. Paul bewusst gewählt, um den Menschen im Görtschitztal zu zeigen, dass wir für sie da sind und an der Zukunft arbeiten", erklärt Landeshauptmann Peter Kaiser.

Denn nach dem Umweltskandal gibt es noch eine Menge aufzuarbeiten. Immer noch werden, wie berichtet, in Milchproben Reste des Umweltgiftes Hexachlorbenzol (HCB) festgestellt. Und das, obwohl die belasteten Futtermittel von den Bauernhöfen abtransportiert und durch frisches Futter ersetzt wurden.

Ebenfalls nicht geklärt ist, was mit den Giftkalk auf der Deponie der Donau Chemie passieren soll, nachdem die Verbrennung bei w&p gestoppt wurde.

"Neustart nicht gefährden"
Daher habe man, so der Landeschef, mit sieben Bürgermeistern aus dem Görtschitztal die Situation im Tal erörtert und wichtige Schritte für den geplanten Neustart im Tal besprochen. Kaiser: "Nun gilt es, weiterhin alles aufzuarbeiten, bevor der geplante Neustart endgültig erfolgen werden kann, sodass dieser durch nichts und niemanden gefährdet werden kann."

Bluttests: Ergebnisse werden mitgeteilt
Unterdessen wurde der Großteil der 114 Bluttests ausgewertet. "Die Befunde werden mit den Betroffenen in einem persönlichen Gespräch analysiert. Erst dann werden wir sie veröffentlichen. Bei einem Großteil der Proben sind die Ergebnisse aber unter den Vergleichswerten", beruhigt Prettner.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.