Fr, 17. August 2018

Wegen Ukraine-Krise

06.03.2015 14:12

Schießübungen für Abgeordnete in Polen

Vor dem Hintergrund des Ukraine-Konflikts sollen in Polen nun auch Parlamentarier zu den Waffen greifen. Ein neues Gesetz über die "allgemeine Verteidigungspflicht" sieht nämlich auch Schießübungen für Abgeordnete auf einem Truppenübungsplatz vor, berichtete die Zeitung "Gazeta Wyborcza" am Freitag.

Parlamentspräsident Radoslaw Sikorski teilte am Donnerstag mit, dass die Militärübungen wahrscheinlich im Mai stattfinden werden. "Die besten Abgeordneten könnten sich für Sturmeinheiten qualifizieren", sagte der Parlamentschef und frühere Verteidigungsminister. Er betonte, dass das wehrfähige Alter zwar nach dem 50. Lebensjahr endet, doch der Verteidigungsminister versicherte ihm, dass für gesunde und jung aussehende Abgeordnete Ausnahmen gemacht werden.

"Zur Verteidigung des Vaterlandes bereit sein"
Die Schulung ist nicht verpflichtend. Für Sikorski haben die Politiker-Schießübungen vor allem symbolischen Wert. Sie seien nämlich ein Zeichen gegenüber der polnischen Jugend, dass Zeiten angebrochen seien, in denen man zur Verteidigung des Vaterlandes bereit sein müsse. Inspiriert habe ihn die Abgeordnete der rechtskonservativen Oppositionspartei, Krystyna Pawlowicz, die sich am 1. März selber bei der Warschauer Rekrutierungskommission gemeldet hatte.

Wegen der angespannten Situation im Osten können sich seit 1. März alle Polen zwischen dem 18. und 50. Lebensjahr, die eine Militärübung absolvieren möchten, an die Armee wenden und registrieren lassen. Der Berater des Verteidigungsministers, General Boguslaw Pacek, erklärte am Mittwoch gegenüber dem Fernsehsender TVP Info, dass das Interesse an den Schulungen enorm hoch ist. Bereits am ersten Tag ließen sich mehr als 1.000 Menschen registrieren. Die Schulungen sind auch für Frauen zugänglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Eklat in EL-Quali
Becherwurf in Graz: UEFA vertagt Entscheidung
Fußball National
Runde der letzten 32
Champions League: Hammerlos für St. Pöltens Damen
Fußball National
Seien Sie live dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich
„Trauriges Lächeln“
Kiew ätzt über Putin-Besuch bei Kneissl-Hochzeit
Österreich
Abschied nach Saison
Alonso: Darum kehrt er der Formel 1 den Rücken
Video Sport
„Darf sich ausruhen“
Lionel Messi lässt Argentiniens Testspiele aus
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.