Sa, 23. März 2019
03.03.2015 18:10

So ist Karl

Opel Karl: Billig-Kiste, aber mit Luxus & Hightech

Mit dem Karl wollen die Opel-Verantwortlichen eine Duftmarke in der Budget-Fahrzeug-Liga setzen. Dennoch müssen die Kunden nicht auf Hightech verzichten. Vom Antrieb geht dieser allerdings nicht aus.

Bei der jüngsten Modell-Neuerscheinung aus dem Hause Opel nehmen die Marketing-Verantwortlichen die Vokabel "Lifestyle" ausnahmsweise einmal nicht in den Mund. Der auf den alten deutschen Namen Karl hörende Stadtzwerg mag ja vieles sein – stylisch mutet er nicht an, auch wenn ihm einige spezielle Sicken in den Flanken eine individuelle Note verleihen.

Stattdessen könnte er die Herzen mit seinem sympathisch lächelnden Gesicht erobern, womöglich werden viele weibliche Kunden zuschlagen, obwohl man nicht sagen kann, dass er so viel Persönlichkeit verströmt, dass man ihm einen menschlichen Namen geben müsste.

Und natürlich ist der Kleine generell etwas für Neuwagen-Interessenten mit begrenztem Budget. Ab unter 9.500 Euro (und damit billiger als in Deutschland) soll der 75 PS starke Winzling angeblich angeboten werden, der von seinem Genom her betrachtet ein richtiges Weltauto ist. Die Plattform stammt aus den Tiefen der General-Motors-Regale und so ist der Karl verwandt mit dem Chevrolet Spark. Kein Wunder, dass Opel gerne ehemalige Chevy-Käufer als potenzielle Kunden anführt. Doch auch ehemalige Agila-Fahrer werden in Versuchung geführt, wenngleich der Karl locker elf Zentimeter höher baut und damit ein gänzlich anderes Konzept darstellt. Gebaut wird er übrigens in Südkorea.

Allerdings haben die Gestalter und Innenarchitekten ganze Arbeit geleistet und dafür gesorgt, dass da ein echter Opel auf den Rädern steht. Stimmt, selbst Kenner würden den Kleinstwagen nicht als Fremdprodukt abstempeln. Das Cockpit repräsentiert die aktuelle Generation und erinnert an den Corsa E. Eine Sitzprobe bescheinigt dem Floh ein ausreichendes Platzangebot, wenn der Fahrer nicht zu groß ist. Denn dann schränkt die Mittelkonsole den Raum für sein rechtes Knie zu stark ein. Hinten gibt es dagegen angesichts der Fahrzeugklasse überraschend viel Bein- und Kopffreiheit.

Hightech- und Luxus-Aufpreisliste
Bei den Materialien stehen die Zeichen selbstredend auf günstig anmutenden Kunststoff, aber das geht in diesem Segment in Ordnung. Im Gegensatz dazu erstaunt es geradezu, welche Optionen in der Preisliste zu finden sind. Da tauchen Posten wie Digitalradio, Lenkradheizung und Tempomat auf. Und da gibt es Assistenten wie eine Berg-Anfahrhilfe oder Spurhalte-Warner. Und auch wenn all das den Wettbewerb noch nicht schockt – mit einem Gimmick könnte Opel doch noch schaffen, seine Mitstreiter ein bisschen zu ärgern: So startet mit "Onstar" demnächst ein Dienst, bei dem der Fahrer auf Knopfdruck mit einem Callcenter-Mitarbeiter verbunden wird, der nicht nur Dinge wie Reifendruck oder Ölstand per Ferndiagnose auslesen kann, sondern auf Wunsch auch das nächstgelegene Spezialitäten-Restaurant heraussucht und die Adresse gleich auf das Navi schickt. Dann muss man nur noch auf den Startbutton drücken, und der Elektroniklotse nimmt die Arbeit auf. Und ja, auch dieser Service ist für den Karl erhältlich, inklusive der Möglichkeit, einen WIFI-Spot für sämtliche Mitfahrer bereitzustellen.

Richtig Hightech also im Karl. Freunde großartigen Motorenbaus wird er freilich kaum finden. Unter der Haube steckt zwar ein modernes Triebwerk – dabei handelt es sich um den Vollalu-Einliter mit drei Zylindern, der auch den Corsa in Schwung bringt. Aus Kostengründen haben die Ingenieure ihn hier jedoch als Saugrohr-Einspritzer ohne Aufladung ausgeführt. Mit dem 250 Euro teuren Eco-Paket, das neben aerodynamischen Optimierungen auch rollwiderstandsoptimierte Reifen beinhaltet, kommt der Cityflitzer selbst ohne komplexe Maschinentechnik auf 99 g CO2/km – das entspricht 4,3 Liter Benzin je 100 Kilometer.

Günstig ist er, der Karl. Wer ihm allerdings sämtliche verfügbaren Features spendiert, muss gut und gerne 4.000 Euro mehr investieren. Viel Auto ist eben doch nicht mit wenig Geld zu haben.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Teenager unter Opfern
Drei Fußgänger von Auto erfasst - schwer verletzt
Niederösterreich
Mit krone.at gewinnen
„Hellboy“: Zwei Fäuste für ein Hallelujah
Pop-Kultur
Vor fast 18 Jahren
Israel - Österreich: Orangen, Steine und Ohrfeigen
Fußball National
„Meteor“ war Werbegag
Mysteriöser Feuerball über L.A. sorgte für Panik
Video Viral
Tragödie am Heimweg
Es gibt noch viele offene Fragen nach Sophies Tod
Oberösterreich
Testspiel-Pleite
Argentinien verliert bei Lionel Messis Comeback
Fußball International
Pleite gegen Hurkacz
Frühes Aus für Dominic Thiem in Miami
Tennis
Verdächtiger „Gefahr“
Mordfall Irene: Neben Strafe droht auch Anstalt
Salzburg

Newsletter