Do, 21. Juni 2018

Prozess am 15. März

03.03.2015 17:43

Säure-Attentäter steht vor Kadi

Dieses Mal überrundet sich die Justiz fast schon selbst: Über den mutmaßlichen Säure-Attentäter (27) von Riedau wurde nun die Untersuchungshaft verhängt. Doch bereits am 18. März muss der Verdächtige in Ried im Innkreis vor den Kadi. Allerdings nicht wegen dem Säure-Anschlag, sondern wegen gefährlicher Drohung, beharrlicher Verfolgung und versuchter schwerer Nötigung.

Für den notorisch amtsbekannten 27-jährigen Verdächtigen aus Zell an der Pram wird’s nun langsam richtig eng: Zum einen ermittelt die Staatsanwaltschaft Ried nach dem Säure-Anschlag auf einen Kebab-Stand in Riedau mit sechs Opfern wegen versuchter absichtlicher schwerer Körperverletzung. Allerdings wissen die Behörden immer noch nicht, um welche Chemikalie es sich gehandelt hat und wie schwer die Verätzungen tatsächlich waren. Staatsanwalt Alois Ebner: "Um das einzuschätzen, werden wir wahrscheinlich einen Gutachter holen."

Gefährliche Drohung, beharrliche Verfolgung
Bereits am 18. März muss sich der 27-jährige Türke wegen gefährlicher Drohung, beharrlicher Verfolgung und versuchter schwerer Nötigung in Ried verantworten. In Untersuchungshaft wird er ohnedies bleiben. Ermittlungen, ob er auch jene Kugelbombe geworfen hat, die am 30. Dezember 2013 in jenem Haus detoniert war, in dem seine Schwester und der verhasste "Schwager" wohnten, waren freilich im Sande verlaufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.