Mi, 20. März 2019
03.03.2015 06:06

Raum zum "Abhängen"

Toronto: Rätsel um mysteriösen Tunnel gelöst

Nach wochenlangen Ermittlungen hat die Polizei in der kanadischen Metropole Toronto ein Rätsel um einen mysteriösen Tunnel gelöst. Die Beamten hatten das rund zehn Meter lange und zwei Meter hohe unterirdische Bauwerk im Jänner entdeckt. Weil es in einem Waldstück in der Nähe eines Tennisstadions liegt, das im Sommer für die Panamerikanischen Spiele genutzt werden soll, witterten sie Terrorgefahr.

Inzwischen habe sich aber herausgestellt, dass zwei Männer den Tunnel aus "persönlichen Gründen" gegraben hätten, teilte die Polizei am Montag kanadischen Medienberichten zufolge mit. "Es sind einfach zwei Männer, die eine Höhle graben wollten", sagte ein Sprecher. "Das haben unsere Ermittlungen ergeben. Sie wollten darin abhängen." Einen kriminellen Hintergrund gebe es nicht.

Polizei: "So etwas findet man nicht alle Tage"
Der Tunnel, der mit einem Stromaggregat, einer Wasserpumpe, wasserresistenten Glühbirnen und Werkzeug ausgestattet war, hatte weltweit für Schlagzeilen gesorgt, nachdem die Polizei in Toronto ihre Entdeckung in der vergangenen Woche veröffentlicht hatte. "So etwas findet man nicht alle Tage", hatten die Beamten damals gesagt.

Inzwischen haben sie ihre Ermittlungen abgeschlossen - und den Tunnel, in dessen Innerem es laut Polizei "sehr bequem" war, zugeschüttet.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
1:1 gegen Serbien
Deutschland stolpert ins Länderspieljahr 2019
Fußball International
Nicht verschüttet
Gatte gleich von zwei Lawinen in Tiefe gerissen
Oberösterreich
Traurige Gewissheit
Vermisster Schauspieler tot in Wald aufgefunden
Niederösterreich
Talk mit Katia Wagner
„Facebook verdient an Hasstätern eine Menge“
Österreich
„Verhetzende Aussagen“
Islamische Glaubensgemeinschaft zeigt Strache an
Politik

Newsletter