09.03.2006 21:00 |

Formel1

Red Bull präsentierte in Bahrain beide WM-Teams

Unter dem Motto "Die 1002. arabische Nacht" hat Red Bull in Bahrain seine beiden Teams für die Formel-1-WM 2006 präsentiert. Beim spektakulären "Launch" der Teams auf der Privatinsel des noblen Ritz-Carlton-Hotels in Manama fiel vor allem der Toro Rosso mit seiner ebenso spektakulären wie unkonventionellen Designauslegung des "Bullen" auf. Vorgestellt wurden zudem alle sechs Piloten.

In Anwesenheit der gesamten F1-"Familie" um FIA-Boss Max Mosley verfolgten rund 1.200 geladene Gäste die luxuriöse Show im orientalischen Rahmen. Nach einer rund einstündigen Einstimmung mit dem Slogan "The waiting is over" wurden der RB2, Red Bulls erstes wirklich eigenständiges Formel-1-Auto, sowie der neue STR1 an langen Stahlseilen emporgezogen und zum Fliegen gebracht.

Letzterer bestach durch einen vom Osttiroler Jos Pirkner höchst eigenwillig designten "Bullen". Stilistisch hat Toro Rosso, von der Konkurrenz bereits zu einem Geheimfavoriten erklärt, also schon vor dem ersten Rennen die Nase vorne, während Christian Klien und David Coulthard 2006 in einem dem Vorjahres-Design sehr ähnelnden RB2 an den Start gehen.

Um das Aussehen des Autos bis zur offiziellen Präsentation geheim halten zu können, hatte Red Bull ein gelungenes Täusch- und Tarnmanöver hingelegt. Die Einsatz-Toro-Rossos waren seit Tagen abgedeckt und bei der technischen Abnahme am Donnerstag praktisch bis zur Unkenntlichkeit überklebt.

Samstag, 08. Mai 2021
Wetter Symbol

Sportwetten