07.03.2006 11:17 |

In Haft geheiratet

Mörder wird Vater durch künstliche Befruchtung

Jigal Amir, der Mörder des israelischen Ministerpräsidenten Izchak Rabin, darf durch künstliche Befruchtung seiner Ehefrau Vater werden. Israelische Medien berichteten, die Gefängnisbehörde und der Staatsanwalt Eran Schendar hätten einen entsprechenden Antrag des Ehepaars gebilligt. Er dürfe jedoch weiterhin keinen Geschlechtsverkehr mit seiner Frau Larissa Trimbobler haben.

Die israelische Generalstaatsanwaltschaft hatte die am Telefon geschlossene Ehe der beiden im Februar anerkannt. Amir hatte den Regierungschef 1995 erschossen, um den Friedensprozess mit den Palästinensern zu beenden.

Das Rabin-Zentrum kritisierte die Entscheidung der Gefängnisbehörde am Dienstag. Der Mord an Rabin sei "gegen die israelische Demokratie und den Staat gerichtet" gewesen. Daher dürfe man dem "verabscheuungswürdigen Mörder" Amir auch nicht die Rechte eines normalen Häftlings gewähren. Die Entscheidung, ihn ein Kind zeugen zu lassen sei "eine negative Botschaft an die kommenden Generationen".