Mo, 20. August 2018

Vorstudien gemacht

29.01.2015 20:35

Landeplätze für Shuttle in Deutschland gesucht

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) sucht in Deutschland nach einem möglichen Landeplatz für bestimmte Raumschiffe. Im vergangenen Jahr seien in Vorstudien verschiedene Flughäfen unter die Lupe genommen worden, unter anderem Rostock-Laage, sagte DLR-Sprecher Andreas Schütz am Donnerstag.

Ergebnisse der Untersuchungen seien ihm noch nicht bekannt, sicherlich sei aber "der 'Dream Chaser' ein mögliches Beispiel", so Schütz. Das erwähnte Raumschiff, das an die Spaceshuttles der NASA erinnert, soll schon ab dem Jahr 2017 Astronauten zur Internationalen Raumstation ISS bringen.

Das "Handelsblatt" und die "Wirtschaftswoche" hatten berichtet, der Konstrukteur des "Dream Chaser", das US-Luftfahrtunternehmen Sierra Nevada Corporation, suche in Deutschland nach Landeplätzen.

Vor allem das im Norden gelegene Bundeland Mecklenburg-Vorpommern wäre mit wenig Flugverkehr und dünner Besiedlung ideal, sagte demnach Jürgen Drescher, der in Washington das DLR-Büro leitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.