Di, 14. August 2018

"Krone"-Ombudsfrau

29.01.2015 16:15

Antrag weg: Kein Anspruch auf Kinderbetreuungsgeld

Den Antrag auf Kinderbetreuungsgeld sollte man offenbar persönlich abgeben oder per Einschreiben schicken, wie der Fall einer jungen Mama aus Niederösterreich zeigt. Ihr Brief kam bei der Krankenkasse nie an, deshalb hat sie den Anspruch auf das Geld verloren!

Die Zeit nach der Geburt ihres zweiten Kindes war für Cornelia B. nicht gerade einfach. "Ich hatte eine Risikoschwangerschaft und eine schwere Geburt. Dazu sind meine beiden Großmütter Pflegefälle und leben in der Steiermark. Zur Unterstützung meiner Eltern bin ich mit den Kindern oft hin- und hergefahren", schildert die Niederösterreicherin. Bei all den Sorgen hat sie nicht daran gedacht, nachzufragen, was mit ihrem Antrag auf Kinderbetreuungsgeld passiert ist. Diesen hatte sie längst per Post abgeschickt.

Erst im Zusammenhang mit einem anderen Schreiben der Krankenkassse stellte sich später heraus, dass der Antrag nie angekommen ist. Frau B. bliebt nichts anderes übrig, als einen neuen Antrag zu stellen. Für die Zeit davor hat sie den Anspruch auf das Kinderbetreuungsgeld verloren. So wolle es das Gesetz und daran sei man gebunden, meint die Gebietskrankenkasse dazu.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.