Mi, 22. August 2018

Crash in Spanien

28.01.2015 20:28

Helikopter mit Hunderten Kilo Haschisch abgestürzt

Im Süden Spaniens ist ein mit Hunderten Kilogramm Haschisch beladener Hubschrauber verunglückt. Beide Piloten seien bei dem Absturz in der Nacht auf Dienstag in einem Bergdorf in der Region Malaga ums Leben gekommen, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Der Helikopter sei gegen einen Strommast geprallt. "Wir untersuchen derzeit, wie viel Haschisch an Bord war", sagte ein Polizeisprecher.

Die Regionalzeitung "Malaga Hoy" sprach von bis zu 900 Kilogramm Drogen. Der Hubschrauber war demnach zur Tarnung schwarz lackiert. Woher das Haschisch stammte, blieb zunächst unklar. In den vergangenen Jahren waren mehrere Drogenhändlerringe zerschlagen worden, die auf dem Luftweg Drogen aus dem nahe gelegenen Marokko nach Südspanien schmuggelten.

Spanien ist wegen seiner Nähe zu Nordafrika ein wichtiges Einfallstor für den europäischen Drogenmarkt. Seit Juni 2013 konfiszierten die spanischen Behörden bei ihren Einsätzen mehr als 100 Tonnen Haschisch. Zudem ist Spanien ein wichtiger Umschlagplatz für Kokain aus den ehemaligen Kolonien in Südamerika.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.