Di, 21. August 2018

"Krone"-Ombudsfrau

27.01.2015 11:00

Posse um illegalen Parkplatz bei Gasometer

Jeder ist sich selbst der Nächste – das gilt wohl manchmal auch für die Stadt Wien. Während Projekte von eigenem Interesse mit Eifer vorangetrieben werden, verhallen die Bürger-Beschwerden anderswo ungehört. Mögen sie noch so gerechtfertigt sein. Wie im Fall eines illegalen Parkplatzes!

Jahrelang haben Eugen M. und andere Anrainer unter andauerndem Motorenlärm und Abgasen gelitten. Dabei schauen sie aus ihren Fenstern nicht auf eine Straße, sondern auf einen "Parkplatz" hinter dem Wiener Gasometer. "Oft parken hier Busse und Lkws, die Tag und Nacht den Motor laufen lassen, sodass wir die Fenster nicht öffnen können", schildert Herr M. Auf Beschwerden haben sich die befassten Stellen lediglich gegenseitig die Verantwortung zugeschoben. Es gab sogar den Rat: Wen es stört, der solle doch einfach wegziehen.

Bereits vor einem Jahr hat die Gasometer-Hausverwaltung GESIBA der Ombudsfrau eine Lösung im Sinne der Anrainer versprochen. Die folgende Ruhe war aber nur von kurzer Dauer.

Weshalb wir weiter lästig waren. Die Wiener Baupolizei hat auf Anfrage nun Erstaunliches herausgefunden: Die betroffene Fläche muss laut Flächenwidmungsplan eigentlich gärtnerisch ausgestaltet werden. Der Bus-Parkplatz ist also illegal! Man darf sich fragen, warum die Zuständigen der Stadt davon bisher nichts gewusst haben wollen...

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.