Sa, 18. August 2018

2006 gestartet

16.01.2015 15:38

Raumsonde "New Horizons" begann Anflug auf Pluto

Die Raumsonde "New Horizons" hat laut Angaben der US-Raumfahrtbehörde NASA mit dem Anflug auf den Zwergplaneten Pluto begonnen. Nach einer Reise von insgesamt knapp fünf Milliarden Kilometern wird "New Horizons" in rund einem halben Jahr als erste Sonde überhaupt die kleine Eiswelt am Rande unseres Sonnensystems passieren.

Die etwa konzertflügelgroße Sonde war im Jänner 2006 vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida ins All gestartet und befand sich während ihrer Reise Richtung Pluto insgesamt 1.873 Tage lang im "Schlafzustand", um Strom zu sparen. Alle paar Monate aktivierten Forscher die Sonde, um zu überprüfen, ob noch alle ihre Systeme funktionierten. Bereits im Dezember war sie aus ihrer letzten Tiefschlafphase erwacht. Zurzeit befindet sich "New Horizons" noch 220 Millionen Kilometer von ihrem Ziel entfernt.

Klappt alles, dann wird "New Horizons" am 14. Juli den Pluto innerhalb seiner Mondumlaufbahnen passieren. "Die erste Mission der NASA zum fernen Pluto wird der Menschheit auch die erste Nahansicht dieser kalten, unerforschten Welt in unserem Sonnensystem bieten", betonte der NASA-Direktor für Planetenforschung, Jim Green.

Der Pluto ist mit einem Durchmesser von 2.300 Kilometern kleiner als der Erdmond. Er bewegt sich auf einer stark elliptischen Bahn, sein Abstand zur Sonne schwankt zwischen der 30- und 50-fachen Distanz der Erde zur Sonne. Ein Jahr auf dem Pluto dauert knapp 250 Erdenjahre.

Pluto wurde 2006 zu Kleinplanet degradiert
Von seiner Entdeckung am 18. Februar 1930 bis zur Neudefinition des Begriffs "Planet" am 24. August 2006 durch die Internationale Astronomische Union war der 1930 entdeckte Pluto der neunte und äußerste Planet unseres Sonnensystems. In Folge wurde er zum Zwergplaneten degradiert und mit der Kleinplanetennummer 134340 versehen, sodass seine vollständige offizielle Bezeichnung seither "(134340) Pluto" ist.

Nach dem Ende der Pluto-Mission im Juli soll "New Horizons" noch weitere Objekte im eisigen Kuiper-Gürtel an den Grenzen unseres Sonnensystems erforschen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.