Di, 14. August 2018

Baby an Bord geboren

16.01.2015 10:44

Italiens Marine rettete fast 400 Migranten

Ein Schiff der italienischen Marine, die sich an der Mittelmeer-Mission der EU-Grenzschutzagentur Frontex beteiligt, hat in der Nacht auf Freitag in libyschen Gewässern zwei Boote mit elf und 175 Migranten an Bord in Sicherheit gebracht.

Das Marineschiff Libra nahm auch weitere 204 Flüchtlinge auf, die schon zuvor gerettet worden waren. An Bord des Schiffes, das in Richtung Sizilien unterwegs ist, brachte eine Somalierin einen Buben zur Welt.

In Italien sind 2014 rund 170.000 Migranten eingetroffen. Das sind drei Mal so viele wie im Zeitraum 2012 bis 2013, als 56.192 Flüchtlinge die süditalienische Küste erreicht hatten. Die meisten Flüchtlinge - 120.239 Personen - erreichten Sizilien, 22.673 Kalabrien, 17.546 Apulien und 9.351 Kampanien.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.