Mi, 22. August 2018

Nahe am Äquator

18.01.2015 08:00

Sonde fotografiert am Mars "frischen" Krater

Auf Fotos von der Oberfläche des Roten Planeten, die die Sonde "Mars Reconnaissance Orbiter" (MRO) stetig zur Erde funkt, haben Forscher im Zuge der Auswertung einen "frischen" Krater entdeckt. Er liegt am Äquator des Mars, hat einen Durchmesser von rund zwölf Metern und wurde jetzt auf Aufnahmen gefunden, die am 2. Dezember vergangenen Jahres gemacht wurden.

Wie ein Vergleich mit älteren Bildern des Einschlagsortes, der im sogenannten Elysium Planitia (einer rund 2,5 Millionen Quadratkilometer großen Ebene) liegt, zeigt, muss der Krater irgendwann zwischen Februar 2012 und Juni 2014 entstanden sein.

Himmelskörper, die Krater dieser Art auf dem Mars verursachen, schlagen laut Angaben von Forschern am Jet Propulsion Laboratory der NASA in Pasadena (Kalifornien) mit einer Geschwindigkeit von durchschnittlich 35.400 Kilometern pro Stunde auf der Oberfläche des Roten Planeten ein und verdampfen dabei vollständig.

Vom Verursacher keine Spur mehr
Tatsächlich ist auf dem neuen HiRISE-Foto auch keine Spur des Verursachers zu entdecken. Der bläulich-silbrige Halbmond auf der rechten Seite des Kraters sei nur die von der Sonne angeleuchtete Innenwand des Kraters, so die Forscher.

Gelungen ist die Aufnahme mit dem sogenannten HiRISE-Instrument (die Abkürzung steht für High Resolution Imaging Science Experiment), einer besonders leistungsstarken Kamera an Bord von MRO.

Weil die Atmosphäre des Mars deutlich dünner ist als jene unserer Erde, ist der Rote Planet auch viel anfälliger für Asteroideneinschläge. Laut einer 2013 veröffentlichten Studie wird seine Oberfläche jährlich von vermutlich über 200 Asteroiden getroffen.

MRO kreist seit 2006 um den Mars
Der 2005 gestartete, rund zwei Tonnen schwere "Mars Reconnaissance Orbiter" kreist seit 2006 auf einer stark elliptischen Umlaufbahn in einer Entfernung zwischen 322 und 56.330 Kilometern um den Roten Planeten.

An Bord der Sonde befinden sich insgesamt sechs wissenschaftliche Instrumente, darunter die erwähnte HiRISE-Kamera, die schon zahlreiche spektakuläre Aufnahmen der Marsoberfläche zur Erde gefunkt hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Das Vertrauen lebt
Deutschland macht mit Löw und Bierhoff weiter
Fußball International
Champions-League-Quali
0:0! Nun wartet auf Red Bull Salzburg ein Endspiel
Fußball National
Anklage fallengelassen
Hillsborough-Katastrophe: Polizist entlastet!
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International
Aus und vorbei
Thomas Doll nicht mehr Trainer von Ferencvaros
Fußball International
Franz Lederer gefeuert
Robert Almer neuer Sportdirektor bei Mattersburg!
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.