Do, 16. August 2018

US-Forscher zeigen:

15.01.2015 17:12

Schildkröten finden Geburtsstrand dank Magnetsinn

US-Forscher haben herausgefunden, dass das Magnetfeld der Erde Meeresschildkröten zur Eiablage zurück an die Strände ihrer Geburt leitet. Die Tiere erkennen offenbar charakteristische Muster des Feldes an ihrer Heimatküste und speichern diese ab. Auf welche Weise sie die Magnetlinien wahrnehmen und inwieweit andere Signale die Tiere leiten, ist aber noch nicht genau bekannt.

Viele Tiere, etwa Vögel oder Fische, haben einen Magnetsinn. Auch von Meeresschildkröten war bereits bekannt, dass sie sich bei ihren oft Tausende Kilometer langen Wanderungen auf offenem Meer am Magnetfeld orientieren. Sie nehmen dabei die Intensität und den Neigungswinkel der magnetischen Feldlinien wahr. Beide Parameter variieren regional, so dass auch verschiedene Küstenabschnitte verschiedene magnetische Muster aufweisen.

Der Gedanke liege nahe, dass die Schildkröten dank ihres Magnetsinns diese Muster erkennen und so ihre heimischen Strände aufspüren können, schreiben Roger Brothers und Kenneth Lohmann von der University of North Carolina in Chapel Hill (North Carolina) im Fachblatt "Current Biology". Aber bewiesen oder widerlegt sei dies bisher nicht gewesen. Die Wissenschaftler überlegten sich nun folgendes: Wenn die Schildkröten dazu den Magnetsinn nutzen, werden natürlich auftretende, geringe Schwankungen des magnetischen Erdmagnetfeldes den Ort der Eiablage beeinflussen.

Veränderungen der Gelege analysiert
Sie analysierten also, wo Unechte Karettschildkröten entlang der Ostküste Floridas zwischen 1993 und 2011 ihre Eier abgelegt hatten und wie sich das Magnetfeld in diesem Zeitraum verändert hatte. Dabei fanden sie einen eindeutigen Zusammenhang zwischen den Veränderungen und der Verteilung der Gelege: Zu bestimmten Zeiten näherten sich die Signaturen einzelner Küstenabschnitte zum Beispiel an. In diesem Fall rückten auch die Eiablageplätze auf engerem Raum zusammen. Wichen die magnetischen Muster stärker voneinander ab, nahm der Abstand zwischen den Gelegen hingegen zu.

"Der einzige Weg, wie eine weibliche Schildkröte sicher sein kann, dass sie ihre Eier an einem günstigen Ort ablegt, ist an dem Ort zu nisten, an dem sie selbst geboren wurde", sagt Erstautor Roger Brothers. "Die Logik der Meeresschildkröte scheint zu sein: "wenn das bei mir geklappt hat, wird es auch bei meinem Nachwuchs klappen"."

Nicht nur Magnetmuster entscheiden
Dieses Ergebnis bedeute allerdings nicht, dass die Schildkröten reflexhaft ihre Eier am Ort mit dem zuvor eingeprägten Magnetmuster ablegen. Für eine erfolgreiche Fortpflanzung müssten zahlreiche Umweltfaktoren stimmen, etwa die Qualität des Sandes, die Temperatur oder die Zugänglichkeit des Strandes. Von daher nutzten die Schildkröten wahrscheinlich auch noch andere Kriterien und andere Sinne bei der Suche nach einem Nistplatz.

Bei Unechten Karettschildkröten vergehen mindestens zwölf Jahre bis zur Geschlechtsreife - und damit zur ersten Einablage. Ob die Schildkröten sich das magnetische Muster ihres Geburtsortes gleich nach dem Schlüpfen einprägten oder ob dies später geschehe, sei bisher unklar, berichten die Forscher weiter. Vermutlich registrierten kleine magnetische Partikel im Gehirn der Tiere das Magnetfeld, aber auch das sei noch nicht sicher.

Entsprechende Sinneszellen haben Münchner Forscher bei den Regenbogenforellen bereits gefunden, und zwar in der Riechschleimhaut. Sie enthielten das magnetische Eisenoxid Magnetit. In den Zellen wird die Information über das Magnetfeld in einen Nervenreiz umgewandelt, der wiederum dem Tier die Richtung weist. Auch einige Regenbogenforellen wandern vom Meer zum Laichen in ihre Ursprungsflüsse zurück.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.