Sa, 18. August 2018

Herkunft noch unklar

11.01.2015 09:30

Riesige Kreisstruktur im Antarktis-Eis entdeckt

Wissenschaftler haben in der Antarktis eine rund zwei Kilometer durchmessende, kreisförmige Bruchstruktur im Eis entdeckt. Was den Einbruch im König-Baudoin-Schelfeis verursacht hat, ist noch unklar. Die Forscher vermuten, dass es sich dabei vielleicht um den Einschlagskrater eines Meteoriten handelt, der 2004 in dieser Region niedergegangen sein soll.

Aufmerksam wurden Geophysiker um Christian Müller vom Alfred-Wegener-Institut (AWI) des Helmholtz-Zentrums für Polar- und Meeresforschung in Bremerhaven auf die auffällige, ringförmig umrahmte Bruchlinie bei einem Messflug am 20. Dezember vergangenen Jahres.

Narbe im Eis aus der Luft vermessen
Sechs Tage nach der Entdeckung flogen die Wissenschaftler an Bord des Forschungsfliegers "Polar 6" (kleines Bild) erneut über die markante Narbe im Eis und vermaßen die vermeintliche Einschlagsstelle mit dem bordeigenen Laser-Höhenmesser und einem neuen Radarsystem.

"Etwa fünf bis sechs Kilometer von unserem Flugzeug entfernt sah ich plötzlich diese gewaltige kreisrunde Struktur von rund zwei Kilometern Durchmesser und ich wunderte mich, was eine derart große Form im Eis hinterlassen haben könnte", berichtet Müller.

Stammt Bruchlinie von Meteoriteneinschlag?
Der Ring könnte vom Einschlag eines Meteoriten stammen, der 2004 in dieser Region auf die Erde gestürzt sein soll. Hinweise darauf ergab zumindest eine erste Literaturrecherche der Wissenschaftler.

Die Theorie hat allerdings auch einen Haken: "Wir haben Belege auf älteren Satellitenaufnahmen gesehen, die gegen diese Hypothese sprechen", wird AWI-Forscher Graeme Eagles auf "Spiegel Online" zitiert. Will heißen: Die jetzt im Schelfeis gefundene Struktur war möglicherweise schon vor 2004 da.

Die AWI-Forscher wollen die in der Antarktis gesammelten Daten nach der Rückkehr in Bremerhaven genauer analysieren. Bis dahin halten sie sich daher mit Aussagen und Schlussfolgerungen zum Ursprung der Bruchstruktur bedeckt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.