Fr, 17. August 2018

Nach Einbruch

09.01.2015 16:55

Gerald Pichowetz will "endlich a Ruah"

Lacherfolg für Gloria-Theater-Direktor Gerald Pichowetz und sein Ensemble von "Männlich Jungfrau sucht" (bis 8. März). Klar, nach dem Einbruch Ende 2014 in seine Wiener Wohnung mit anschließendem Posting des "Kaisermühlenblues"-Stars gab es noch immer Diskussionsstoff.

"Meine Frau freut sich Euch Armen, mit 100% ausländischem Hintergrund, ihren gesamten, hart erarbeiteten und schwer verdienten Schmuck schenken zu dürfen", so Pichowetz damals auf Facebook. "Es ist bedauerlich, dass mich viele nach dem Posting ins rechte Lager gesteckt haben. Jeder, der mich kennt, weiß, dass ich dort nicht anzusiedeln bin", so der Publikumsliebling am Premierenabend.

Aber irgendwann müsse mit der Debatte auch mal Schluss sein. Deshalb tat er was? "Ich habe das Posting von meiner Facebook-Seite runter gegeben, damit einmal endlich a Ruah is."

Und? "Na ja, es geht halt nicht, dass man das Theater dafür bestraft." Pichowetz'scher Nachsatz: "Es ist mein Recht als Privatperson, eine eigene Meinung zu haben. Ich habe mit Zynismus und Sarkasmus etwas geschrieben – aber es fordert halt Intellekt, das zu verstehen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.