So, 19. August 2018

Ein Hinterhalt?

25.12.2014 15:01

Überwachungsvideos zeigen tödlichen Polizeieinsatz

Nach dem jüngsten tödlichen Polizeieinsatz in Berkeley im US-Bundesstaat Missouri, bei dem ein 18-jähriger Schwarzer erschossen wurde, hat die Polizei nun Aufnahmen aus drei Überwachungskameras vom Tatort veröffentlicht. Zwar sieht man in keinem der Videos den eindeutigen Beweis, ob der Getötete tatsächlich eine Waffe gezogen hat, doch der Anwalt des Todesschützen spricht bereits von einem Hinterhalt, in den die Polizisten hätten gelockt werden sollen.

In einem der Videos ist zu sehen, wie der Jugendliche, der als Antonio Martin identifiziert wurde, etwas in die Höhe hält. Aus der Entfernung und aufgrund der körnigen Aufnahmen ist aber nicht zu erkennen, was es ist. Die Polizei gab aber bekannt, dass es sich um eine Pistole handelte, die auf einen der beiden Polizisten gerichtet war.

Insgesamt veröffentlichte die Polizei mittlerweile drei Aufnahmen, die den Polizeieinsatz am Dienstagabend bei der Tankstelle aus unterschiedlichen Winkeln und aus unterschiedlicher Entfernung zeigen. Eines der Videos zeigt jenen Beamten, der die tödlichen Schüsse abgab, wie er plötzlich schnelle Schritte nach hinten machte, stolperte und danach schnell aus dem Gefahrenbereich sprintete (siehe Video oben).

Polizei fahndet nach Martins Komplizen
Brian Millikan, der Anwalt des 34-jährigen Polizisten, dessen Identität nicht enthüllt wurde, meinte gegenüber der Lokalzeitung "St. Louis Post-Dispatch", dass sein Mandant wohl in einen Hinterhalt gelockt worden sei. "Das Verhalten ist sicherlich bizarr, und es würde mich nicht wundern angesichts der derzeit herrrschenden Atmosphäre. Hätte Martin zuerst geschossen, wäre der Polizist mit Sicherheit tot." Die Polizei sucht nach wie vor nach Martins Komplizen, der nach der Auseinandersetzung flüchtete. Von ihm erhoffen sich die Ermittler mehr Details.

Proteste nach Vorfall weitgehend friedlich
Nach dem Vorfall protestierten etwa 200 Menschen in Berkeley. Die Kundgebung blieb aber weitgehend friedlich. Demonstranten lieferten sich Rangeleien mit der Polizei, auch Müllcontainer wurden in Brand gesetzt. Mehrere Personen hätten Steine auf die Beamten geworfen, teilte die Polizei mit. Vier Personen seien festgenommen worden. Auch habe es Versuche gegeben, an der Tankstelle, wo die tödlichen Schüsse gefallen waren, Feuer zu legen. Diese seien jedoch schnell gelöscht worden.

Jüngster Tatort befindet sich in der Nähe von Ferguson
Berkeley liegt in der Nähe von Ferguson - einer Vorstadt von St. Louis -, das im Sommer Schlagzeilen gemacht hatte. Dort hatte ein weißer Polizist auf den unbewaffneten Schwarzen Michael Brown geschossen und den 17-Jährigen getötet. Es folgten schwere Unruhen. Eine Geschworenenjury entschied später, dass der Polizist nicht vor Gericht muss. Auch in anderen Landesteilen wie etwa in New York sorgten daraufhin Berichte über Fälle von Polizeigewalt gegen Schwarze für Empörung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.