Mi, 19. September 2018

Wegen Schneemangels

25.12.2014 14:08

Schweizer sollen Skipisten für Touristen räumen

Wie Österreichs Skigebiete haben auch unsere Schweizer Nachbarn mit ausbleibenden Schneefällen und deutlich zu warmen Temperaturen zu kämpfen. Um den Andrang auf die nur eingeschränkt befahrbaren Pisten im Zaum zu halten, griffen die Tourismusverantwortlichen einiger Gemeinden nun zu ungewöhnlichen Mitteln: Einheimische sollen auf die Pistengaudi verzichten und Touristen den Vortritt lassen.

Weitverbreitetes Kopfschütteln herrscht derzeit bei den Bewohnern der Gemeinden Flims, Laax, Falera, Trin und Sagogn: Wie Schweizer Medien berichten, flatterte den Bürgern ausgerechnet am 24. Dezember ein unerfreulicher Brief ins Haus. "Wir bitten Sie höflich, aufgrund des zu erwartenden Gästeaufkommens zugunsten unserer Gäste zurückzutreten und als Einheimische auf die Nutzung der Anlagen so lange zu verzichten, bis die Talabfahrt nach Flims oder Laax verfügbar ist", heißt es in dem Schreiben des Tourismus-Unternehmens "Weisse Arena Gruppe".

"Unser Ziel ist es, unsere Gäste glücklich zu machen"
Aufgrund der schlechten Schneeverhältnisse seien nämlich gleich fünf Talabfahrten nicht in Betrieb. Um zurück ins Tal zu kommen, müssen die Wintersportler daher alle mit der Gondel zurück. Bei den Bergstationen komme es dadurch zu erhöhten Wartezeiten. Um diese möglichst gering zu halten, sollen Einheimische jetzt also gleich zu Hause bleiben - und das ganz zum Wohle der Touristen: "Unser Ziel ist es, unsere Gäste glücklich zu machen und ihnen ein positives Ferienerlebnis zu bieten."

"Zuerst gegen Flüchtlinge, dann gegen Einheimische"
Auch wenn das "Pisten-Verbot" für Einheimische nur vorübergehend gültig wäre, erregt die Maßnahme des Unternehmens die Gemüter. Auf Twitter machen einige Betroffene ihrem Ärger Luft. "Zuerst gegen Flüchtlinge, dann gegen Einheimische. Vielleicht sollte Herr Gurtner unter einer Käseglocke arbeiten", schießt ein User gegen den Geschäftsführer Reto Gurtner. Ein anderer schreckt sogar vor einem Vergleich mit dem russischen Präsidenten nicht zurück: "Putin verbietet Reisen ins Ausland, König Gurtner den Einheimischen die Skipiste."

Verständnis für die Maßnahme zeigt hingegen der Gemeindepräsident von Flims, Adrian Steiger, gegenüber "20 Minuten": "Unsere Region ist schließlich vom Tourismus abhängig."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.