Fr, 19. Oktober 2018

Steuerhinterziehung

22.12.2014 13:21

Spanische Infantin Cristina wird angeklagt

Die Schwester des spanischen Königs Felipe VI., Cristina de Borbon, und ihr Ehemann müssen auf die Anklagebank. Die Infantin kommt vor ein Gericht in Palma de Mallorca wegen des Vorwurfs, ihrem Mann Inaki Urdangarin Beihilfe zum Steuerbetrug geleistet zu haben. Dies entschied ein Ermittlungsrichter am Montag auf der Mittelmeerinsel. Die 49-Jährige ist in der spanischen Geschichte die erste direkte Verwandte des Königs, die sich wegen eines Finanzskandals vor einem Gericht verantworten muss.

Die Vorwürfe gegen die Prinzessin kamen im Zuge von Ermittlungen gegen ihren Ehemann auf, den früheren Handballstar Urdangarin. Es geht um die Veruntreuung öffentlicher Gelder in Millionenhöhe über eine gemeinnützige Stiftung. Die 49-Jährige und ihr Mann haben die Vorwürfe zurückgewiesen. Für den 46-jährigen Schwager des Königs hatte die Staatsanwaltschaft knapp 20 Jahre Haft gefordert.

Der Sonderstaatsanwalt für Korruptionsvergehen, Pedro Horrach, hatte allerdings dafür plädiert, gegen Felipes Schwester keine Anklage zu erheben und das Verfahren gegen die Infantin einzustellen. Der Ermittlungsrichter entschied jedoch, dass das Gesuch eines Nebenklägers ausreiche, Cristina unter Anklage zu stellen. Die Gewerkschaft Manos Limpias (Saubere Hände) hatte als Nebenkläger für die Infantin acht Jahre Haft gefordert.

Kein Einspruch gegen Anklage möglich
Gegen die Entscheidung von Richter Jose Castro ist im Prinzip kein Einspruch möglich. Es wird erwartet, dass der Prozess in der zweiten Hälfte des kommenden Jahres eröffnet wird. Insgesamt sollen 17 Beschuldigte auf der Anklagebank sitzen. Dazu soll auch der Ex-Regierungschef der Balearen und frühere spanische Umweltminister Jaume Matas gehören.

Das Image der spanischen Monarchie gilt als angeschlagen, nicht zuletzt wegen der Steueraffäre rund um Cristina und Urdangarin, dem unter anderem auch Geldwäsche vorgeworfen wird. Auf viele Spanier wirkte aber auch der luxuriöse Lebenswandel der königlichen Familie gerade in Zeiten der Wirtschaftskrise zunehmend als abgehoben. Felipes Vater Juan Carlos dankte Mitte des Jahres ab, nachdem auch seine Beliebtheit rapide abgenommen hatte.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.