Di, 18. Dezember 2018

Vassilakou-Vorstoß

21.12.2014 15:52

Neuer Plan zur Rettung von Architekturjuwelen

Historisches Gebäude außerhalb von Schutzzonen kaufen, verkommen lassen, abreißen, Nobel-Neubau hinstellen, abkassieren - so machen es viele Immobilien-Spekulanten schon seit Ewigkeiten. Doch diese Zeiten sind vorbei. Die Wiener Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou hat einen neuen Plan zur Rettung der Architekturjuwele.

In Zukunft beißen sich die Spekulanten die Zähne aus. Bislang war das so: Innerhalb von Schutzzonen müssen Gebäude-Abbrisse von der Baupolizei bewilligt werden, aber außerhalb dieser Areale sind sie bewilligungsfrei. In vielen Fällen wird am Vormittag der Abriss angezeigt und am Nachmittag geht es schon los. Zeit zum Reagieren: genau keine.

"Überprüfung auch außerhalb der Schutzzone möglich machen"
Andererseits steht im Gesetz: "Baumaßnahmen an Bauwerken von geschichtlicher, kultureller oder künstlerischer Bedeutung sowie die Errichtung von Bauwerken und Baumaßnahmen in der Umgebung sind unzulässig, wenn deren Eigenart oder künstlerische Wirkung oder das Stadtbild beeinträchtigt würde."

"Künftig soll die MA19 die Möglichkeit bekommen, auch Gebäude außerhalb der Zone zu überprüfen", erklärt Maria Vassilakou. "Die Abteilung soll bis zu zwei Monate Zeit für eine Prüfung haben, um dann Abbrüche freizugeben oder abzulehnen." Benötigt wird eine Änderung der Bauordnung.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Überfall in Ottakring
Elf Jahre Haft für zwei Beteiligte an Postraub
Österreich
Deutsche Bundesliga
Dortmund-Pleite, Hinteregger nach Tor verletzt out
Fußball International
Deutsche Bundesliga
2:0 gegen Nürnberg! Gladbach nicht zu stoppen
Fußball International
Vertrag bis 2019
Ibrahimovic bleibt bei Los Angeles Galaxy
Fußball International
Der krone.at-Talk
Ist das Weihnachtsfest noch zu retten?
Österreich
Viele Verletzungen
Olympiasieger Viletta beendet seine Karriere
Wintersport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.