Fr, 21. September 2018

Neun Wochen nach Tod

19.12.2014 16:56

Baby von hirntoter Italienerin nach Geburt wohlauf

Neun Wochen nachdem seine Mutter für hirntot erklärt wurde, ist in Italien ein Baby per Kaiserschnitt geboren worden. Der Bub kam am Freitagmorgen auf die Welt, wie das Krankenhaus San Raffaele in Mailand mitteilte. Er wiegt demnach 1,8 Kilogramm und ist in gutem Zustand.

Seine Mutter war im Oktober nach einer plötzlichen Hirnblutung in das Krankenhaus gebracht und dort für hirntot erklärt worden. Damals war sie in der 23. Schwangerschaftswoche. Die Ärzte entschieden daher, die Frau mithilfe von Geräten weiter am Leben zu halten, um dem Baby möglichst gute Überlebenschancen zu geben.

"In der 32. Woche hat das Ärzteteam entschieden einzugreifen, weil diese Phase dem Fötus gute Überlebenschancen garantiert und das Risiko plötzlicher Komplikationen reduziert", heißt es in der Mitteilung der Klinik. Die Angehörigen der Frau, die laut Medien 36 Jahre alt war, stimmten danach zu, die Organe zu spenden.

Ähnlicher Fall in USA sorgte für juristische Debatte
Anfang des Jahres hatte in den USA ein Fall für Aufsehen gesorgt, bei dem Ärzte eine schwangere hirntote Frau gegen den Willen ihrer Angehörigen wochenlang am Leben gehalten hatten. Die Ärzte hatten auf ein Gesetz zum Schutz ungeborenen Lebens verwiesen, die Angehörigen hatten schließlich nach zwei Monaten vor Gericht erkämpft, dass die Geräte abgeschaltet wurden und die Frau sterben konnte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.