Mi, 19. September 2018

Geiseldrama

16.12.2014 11:08

"Krone"-Reporter vor Ort: Der Tag danach in Sydney

In Australiens größter Stadt Sydney wird nach dieser Nacht nichts mehr sein wie es je war. Viele Einwohner gehen zwar wieder ganz normal ihren Geschäften nach, doch das Drama ist überall. Lachende Gesichter unter den sonst stets vergnügten Australiern sucht man vergebens, im Fernsehen wird nach wie vor auf Dauerschleife von dem Geiseldrama berichtet.

Der Mittelpunkt der Trauer findet sich natürlich am Martin Place. Zwar ist der Bereich unmittelbar um das Lindt-Café noch abgesperrt. Weiter unten auf dem Platz haben sich aber schon seit den frühen Morgenstunden Hunderte Menschen eingefunden, um die Opfer zu beklagen. Und das ist nur der Anfang. Im Lauf des Tages finden sich Abertausende Personen ein, legen Blumen nieder und schreiben eine Nachricht in die offiziellen Kondolenzbücher. Einige gehen eigens umher und bieten Taschentücher an - die viele Leute auch dringend gebrauchen können, denn verständlicherweise lassen sie den Tränen freien Lauf.

Auch Österreichs Doppel-Olympiasieger Roman Hagara, der nach seiner Teilnahme an der Extreme Sailing Series noch in der Stadt weilte, war von dem Geschehen gerührt: "Es ist tragisch, dass diese Geschichte so bitter enden musste."

"Ganz Australien muss jetzt zusammenhalten"
Nach und nach treffen dann die Honoratioren von Stadt und Staat ein. Generalgouverneur Peter Cosgrove, Mike Baird, seines Zeichens Premier des Bundesstaates New South Wales, und am Nachmittag auch der aus Canberra eingeflogene Regierungschef Tony Abbott. Alle legen Blumen nieder und richten ein paar Worte in die Dutzenden Kameras. Die Botschaft ist stets dieselbe: "Wir sind erschüttert. Ganz Australien muss jetzt zusammenhalten. All unsere Gedanken sind bei den Opfern und ihren Familien."

Vielgefragte Persönlichkeiten sind auch die Führer der islamischen australischen Gemeinden. Sie und ihre Glaubensbrüder und -schwestern könnten vor allem in der Folge betroffen sein. Silma Ihram von der Australian Muslim Womens Association betete an Ort und Stelle für die Opfer. "Wir hoffen, dass die australische Bevölkerung sieht, dass dies nichts mit den Muslimen an sich zu tun hat, sondern dass dies jemand war, der offensichtlich geistig nicht gesund war."

"Nicht wegen der Tat eines Irren eine ganze Religion hassen"
Die Anwältin Mariam Veiszadeh bedankt sich für die Unterstützung, die Australiens Muslime durch die Aktion "I'll ride with you" erhalten: "Alle Australier machen bei dieser Tragödie den Schulterschluss. Und sie haben bereits bewiesen, dass sie besser sind als wegen der Tat eines Irren eine ganze Religion zu hassen."

Eine besondere Geschichte hat auch der 50-jährige Adam Takach zu erzählen. 1988 emigrierte er mit seiner Frau Sandra aus dem Libanon und wanderte in Australien ein. In ihrem Geburtsort war ihnen die Lage zu gefährlich. Doch nun hat der Schrecken des Terrorismus sie auch in Sydney eingeholt. Sie und alle Australier.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Gegen Paris
3:2 - Klopps Liverpool siegt in letzter Minute
Fußball International
Zahlreiche Stichwunden
Spanische Top-Golferin Barquin (22) ermordet!
Sport-Mix
Zweite deutsche Liga
Salzburg-Leihgabe Hwang schießt HSV zum Sieg
Fußball International
Rückzug als Parteichef
Kern wird SPÖ-Spitzenkandidat bei Europawahl
Österreich
Bayern-Start in die CL
Rummenigge warnt vor Benfica ++ Sanches im Fokus
Fußball International
Perfekter CL-Start
Krasse Messi-Gala bei 4:0-Triumph des FC Barcelona
Fußball International
Nach Ekel-Attacke
Vier Spiele Sperre für Juve-Spucker Douglas Costa
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.