Mi, 17. Oktober 2018

Schuldenerlass

10.12.2014 22:05

Usbekistan: Russland verzichtet auf 700 Mio. €

Russland hat der islamisch geprägten Ex-Sowjetrepublik Usbekistan in Zentralasien 696 Millionen Euro Schulden erlassen. Kremlchef Wladimir Putin vereinbarte bei einem Treffen mit seinem usbekischen Kollegen Islam Karimow am Mittwoch zudem einen Ausbau der Partnerschaft.

Demnach streben die von Russland geführte Eurasische Wirtschaftsunion und Usbekistan die Gründung einer Freihandelszone an. Karimow lobte Russland als "wichtigen Stabilitätsfaktor in der Region", wie die Agentur Interfax aus Taschkent meldete.

Der russische Finanzminister Anton Siluanow (rechts im Bild) und sein Kollege Rustam Asimow unterzeichneten ein Abkommen über die Beilegung finanzieller Forderungen. Dadurch werde der Weg frei für neue Handelsbeziehungen sowie die Lieferung russischer Rüstungsgüter und neuer Militärtechnik - gegen Kredite, hieß es.

Das für seine orientalischen Touristenhochburgen Samarkand und Buchara bekannte Land an der Seidenstraße grenzt auch an Afghanistan. Karimow nannte die "Ausbreitung des militanten Extremismus und religiösen Radikalismus" in dem Nachbarland eine "ernste Gefahr für die Sicherheit in der Region". Das autoritär geführte Usbekistan hält am 21. Dezember eine Parlamentswahl und am 22. März 2015 eine Präsidentenwahl ab.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.